0
Geschrieben: 25. Juli, 2006 in Alternativtherapien | Diagnoseverfahren | Therapien
 
 

ECT – Alternative Krebsbehandlung & PET

ECT-Therapie / Heilpraktiker H.-Peter Weber. Foto: Dietrich - 0171/6981567
ECT-Therapie / Heilpraktiker H.-Peter Weber. Foto: Dietrich - 0171/6981567
Die Diagnose Krebs ist für Betroffene ein Schock. Auch wenn in der Krebsforschung und Krebsbehandlung große Fortschritte erzielt werden, stoßen Mediziner immer wieder an ihre Grenzen. Mehr und mehr Patienten interessieren sich zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung für alternative Therapieformen, so etwa die bekannte Misteltherapie oder die perkutane Electro- Carcinom-Therapie (ECT Therapie / Stromtherapie).


Prof. Dr. Hans Peter Weber mit PET Aufnahmen

Darüber hinaus gibt es eine in Deutschland kaum bekannte Form der Tumor Behandlung. Die perkutane Electro- Carcinom-Therapie (ECT) – Stromtherapie -basiert auf dem Prinzip, dass schwacher Gleichstrom in die Tumoren geleitet wird, die sich in der Folge verkleinern und auch ganz verschwinden können. Die Erfolgswerte hängen natürlich unter anderem von der Art, Größe und Lage des Tumors ab sowie dem Stadium der Erkrankung.

ECT-Therapie

Die ECT-Therapie ist ein lokales, nebenwirkungsarmes Verfahren, das ambulant durchgeführt werden kann. Aufgrund der Elektrolyse entsteht in der Krebszelle Salzsäure, sie wird zerstört. Eine Strombehandlung dauert zwischen zwei bis drei Stunden und ist computergesteuert, so dass der Arzt / Therapeut genau die Vorgänge im Körper kontrollieren kann.

Positionen-Emissions-Tomographie (PET)

Eine sichere Diagnose ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Ein nuklearmedizinisches Verfahren, das gerade in der Krebsdiagnostik eine immer wichtigere Rolle spielt, ist die Positionen-Emissions-Tomographie (PET). Eine Weiterentwicklung des PET ist die Kombination mit der Computertomographie (CT), kurz PET/CT genannt. Dieses neue Verfahren macht Krebszellen sichtbar, indem sie sich den stark erhöhten Stoffwechsel der entarteten Zellen zunutze macht. Betroffene Zellbereiche werden als leuchtend helle Flecken in der PET-Aufnahme dargestellt, im Gegensatz zu dunklen Bereichen mit einem gesunden Stoffwechselmuster.

Zeigen sich auffällige Zellbereiche im PET, kommt UCT zum Einsatz. Hierbei wird in einer einzigen Untersuchung gleichzeitig eine CT-Aufnahme (Computertomographie) erstellt. Nach der Untersuchung werden dann die PET- und die CT-Aufnahmen einander anatomisch richtig zugeordnet. So ist für den Arzt / Therapeut erkennbar, welche anatomische Struktur der auffälligen Mehranreicherung im PET entspricht und kann damit in der Regel eine sichere Diagnose stellen.

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 bewertungen, duchschnittlich: 4,67 out of 5)
Loading...