0
Geschrieben: 07. September, 2016 in Ratgeber Tipps & Trends | Stoffwechsel
 
 

Cholesterin – So bekommen Sie es in den Griff

14949195_L
14949195_L
Schlechter könnte sein Image kaum sein. Wirklich niemand möchte etwas mit ihm zu tun haben. Stattdessen beschuldigt man es, schädlich, ja, sogar lebensgefährlich zu sein. Man schreit ihm „Mörder!“ in seine hässliche Fratze, dabei ist es an und für sich gar nichts Schlechtes. Es geht um das Cholesterin, einen unersetzlichen Bestandteil des menschlichen Stoffwechsels.

Cholesterin, Fotoquelle: 123RF

Cholesterin gehört zur großen Gruppe der fettähnlichen Substanzen, ist jedoch selbst kein Fett. Der Begriff ‚Blutfett‘ ist daher irreführend. Für den menschlichen Organismus ist Cholesterin unverzichtbar. Es ist nicht nur Bestandteil der Zellwände und reguliert deren Durchlässigkeit, sondern wird auch zur Bildung wichtiger Hormone (z.B. Östrogen, Testosteron und Cortisol), des Vitamin D und der Gallensäure benötigt. Einen Großteil des Cholesterins stellt der Körper in der Leber selbst her, den Rest holt er sich aus der Nahrung. Vor allem tierische Fette sind reich an Cholesterin.

Gutes und schlechtes Cholesterin

Wie der römische Gott des Anfangs und des Endes, Janus, hat auch Cholesterin zwei Seiten. Während die sogenannten Lipoproteine mit niedriger Dichte (LDL – Low Density Lipoprotein) das Cholesterin von der Leber aus im gesamten Organismus verteilen, sind die Lipoproteine mit hoher Dichte (HDL – High Density Lipoprotein) dafür zuständig, das verwertete Cholesterin zurück zur Leber zu transportieren, der Mülldeponie des Körpers – wenn man diesen Vergleich nicht scheut. Ein erhöhter HDL-Wert wird gemeinhin als unproblematisch bzw. einer Gefäßerkrankung vorbeugend angesehen. Dagegen wird ein Zusammenhang zwischen einem erhöhten LDL-Wert und dem Risiko vermutet, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden bzw. an Arteriosklerose zu erkranken.

Ein Blutbild gibt Aufschluss

Um sowohl den Gesamtwert als auch die HDL- und LDL-Werte zu bestimmen, fertigt ein Arzt ein Blutbild an. Gesamtwerte über 200 Milligramm pro Deziliter sollten als Warnung betrachtet werden. Allerdings ist ein erhöhter Gesamt-Cholesterinwert mit zunehmendem Alter verbreitet. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn der Wert des HDL-Cholesterins über 40 Milligramm pro Deziliter liegt bzw. der Wert des LDL-Cholesterins 160 Milligramm pro Deziliter nicht übersteigt. Sind die Werte stark erhöht, können weiterführende Untersuchungen klären, ob bereits eine Gefäßschädigung vorliegt. In keinem Fall sollten Sie sich von abweichenden Werten verunsichern lassen, da diese aufgrund der persönlichen Verfassung oder auch der Jahreszeit schwanken können. Nur Ihr Arzt kann Ihre Werte in Abhängigkeit voneinander und anderen Einflussfaktoren eindeutig bewerten.

Schutz durch gesunden Lebensstil und Vorsorge

Eine Gefäßverengung bleibt in den allermeisten Fällen solange unentdeckt, bis ein Herzinfarkt oder Schlaganfall das Problem vergegenwärtigt. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen daher ab dem 35. Lebensjahr die Kosten für eine entsprechende Vorsorgeuntersuchung. Da nur ein geringer Teil des Cholesterins über die Nahrung aufgenommen wird, spielt die Ernährung eine vergleichsweise untergeordnete Rolle. Dennoch können Sie ballaststoffreiche Lebensmittel essen und gesättigte Fettsäuren aus Schweine- und Rindfleisch sowie Vollmilchprodukte meiden, um Ihren Cholesterinwert positiv zu beeinflussen. Mageres Fleisch, Fisch und Pflanzenöle gelten als unbedenklich bzw. gesundheitsfördernd. In Verbindung mit körperlicher Aktivität, v.a. Ausdauersportarten wie Schwimmen, Walken und Radfahren, sinkt so nachgewiesenermaßen Ihr Risiko, eine Gefäßerkrankung zu entwickeln.

Risikofaktoren und Tabus

Der Cholesterinspiegel eines jeden Einzelnen wird neben der genetischen Veranlagung auch vom individuellen Lebensstil beeinflusst. Übergewicht, übermäßiger Alkohol- und Tabakkonsum, eine Diabetes, einer Schilddrüsenerkrankung oder eine fettreiche Ernährung begünstigen allesamt einen erhöhten LDL-Cholesterinwert – und damit eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Da auch die sogenannten Transfette den LDL-Wert in die Höhe treiben können, sollten Sie fettreichen Fertiggerichten, knusprig frittierten Kartoffel-Chips und Nougat-Brotaufstrichen ebenfalls eine Absage erteilen – auch wenn es wirklich schwer fällt. Denn ist Ihre Gesundheit erst ruiniert, lebt es sich schlecht, nicht ungeniert.

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...