0
Geschrieben: 15. November, 2013 in Herz & Kreislauf
 
 

Das schwache Herz im Alter stärken mit Weißdorn-Spezialextrakt

canstockphoto4613943
canstockphoto4613943
Diabetiker können von einem Weißdorn-Spezialextrakt profitieren: Diabetiker klagen wesentlich häufiger als andere Senioren über Kurzatmigkeit im Altern. Viele Ärzte übersehen dabei die nachlassende Herzleistung dieser Patienten häufig. Doch ein regelmäßiges Ausdauertraining und Weißdorn-Spezialextrakt kann die Lebensqualität nachhaltig verbessern und körperliche Aktivitäten erleichtern. 



(c) Can Stock Photo

Laut der Forsa-Umfrage „Lebenskraft 60plus“ klagen fast 90 Prozent der über 60-jährigen Diabetiker bereits bei leichter körperlicher Anstrengung, etwa beim Treppensteigen, über Atemnot.1 Ursache dafür sind unter anderem eine Schwächung des Herzens durch die Verengungen in Herzkranzgefäßen. Diese kann als Folge des hohen Blutzuckers auftreten. Das Positive ist: gegen die Beschwerden kann man durchaus etwas tun: regelmäßiges Ausdauertraining und Weißdorn-Spezialextrakt aus der Apotheke sorgen für Besserung.2

Das Altersherz

Es ist ganz natürlich, dass bei körperlicher Anstrengung das Herz stärker arbeitet als im Ruhezustand.  Das sogenannte Altersherz kann diese Leistung jedoch nicht mehr so gut vollbringen, wie bei Menschen im jüngeren Alter. Die Folge ist nicht nur, dass der Körper dann nicht mehr so gut mit Blut und Sauerstoff versorgt wird, sondern auch Kurzatmigkeit, Erschöpfung oder Herzklopfen eintritt. Zudem klagen Diabetiker deutlich häufiger über einen feststellbaren Leistungseinbruch im Alltag. Auch Übergewicht und Bluthochdruck können zu diesen Beschwerden führen. In einer aktuellen Untersuchung stellte sich nun heraus, dass Ärzte der nachlassenden Herzleistung bei älteren Diabetikern nur wenig Beachtung schenken und daher häufig übersehen – natürlich nicht mit Absicht.3

Weißdorn-Spezialextrakt macht müde Herzen fit

Eine vom Sportinstitut der Universität Karlsruhe durchgeführte Studie zeigte jetzt, dass Senioren mit leichter Herzschwäche von moderatem Ausdauertraining profitierten können, wenn dieses regelmäßig durchgeführt wird. Kombinierten diese Senioren dieses Training zudem mit der Einnahme von einem Weißdorn-Spezialextrakt, konnte ein nochmals positiverer Effekt erzeugt  werden.2 Das erstaunliche Ergebnis war, dass sich die Lebensqualität und die körperliche Leistungsfähigkeit bei alltäglichen Aktionen wieder verbessert hat. Der Nachteil ist, dass der Einstieg in ein regelmäßiges Ausdauertraining vielen Betroffenen nicht leicht fällt. Glücklicherweise bietet die Natur Unterstützung: In der wissenschaftlichen Studie2 konnte gezeigt werden, dass ein moderates Ausdauertraining in Kombination mit dem Weißdorn-Spezialextrakt die körperliche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität zusätzlich verbessern und die körperliche Aktivität zudem erleichtern.

Weißdorn-Spezialextrakt dreifache Entlastung für das Herz

Durch den Dreifach-Effekt wird die Pumpkraft des Herzens erhöht, die Gefäßelastizität gefördert und dadurch die Sauerstoffversorgung von Herz und Körper wieder verbessert. Der Weißdorn-Spezialextrakt gewährleistet mit einem quantifizierten Gehalt von 17 bis 21 Prozent eine immer gleich bleibend hohe Konzentration der für die herzstärkende und -entlastende Wirkung wichtigen oligomeren Procyanidine (OPC).  Der Weißdorn-Spezialextrakt muss nicht bei der Abschätzung der BE-Tagesmenge berücksichtigt werden, hat keine Nebenwirkungen und kann gut mit anderen Arzneimitteln kombiniert werden – gerade bei Diabetikern, die häufig mehrere Medikamente nehmen müssen, ein wertvoller Vorteil, der nicht zu unterschlagen ist. Die Wirkung von Weißdorn-Spezialextrakt tritt innerhalb weniger Wochen ein, die volle Wirkkraft entfaltet sich jedoch erst bei dauerhafter Einnahme. Voraussetzung hierfür ist die Einnahme von zwei Tabletten täglich (zu unterschiedlichen Tageszeiten).

Quellen:

1)     „Lebenskraft 60plus-Umfrage“ von Dr. Willmar Schwabe, Karlsruhe. Die repräsentative Umfrage wurde im Juni 2012 von forsa durchgeführt. Es wurden 1.000 Personen ab 60 Jahre befragt.
2)     Härtel S. et al., Posterpräsentation im Rahmen des Phytotherapiekongress, 17.-19. Mai 2012, Wien; Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie, der Österreichischen Gesellschaft für Phytotherapie und der Schweizerischen Medizinischen Gesellschaft für Phytotherapie
3)     Boonman-de Winter L.J.M. et al., High prevalence of previously unknown heart failure and left ventricular dysfunction in patients with type 2 diabetes. Diabetologia 2012; 55: 2154-2162

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...