Geschrieben: 12. Juni, 2018 in Anzeige | Ernährung | Nahrungsergänzung
 
 

Die Prinzipien ausgewogener Ernährung

20016196 - assorted grocery products including vegetables fruits wine bread dairy and meat isolated on white
20016196 - assorted grocery products including vegetables fruits wine bread dairy and meat isolated on white

-ANZEIGE-

Mittlerweile gibt es Unmengen an Ernährungsformen, die als das Optimum einer gesunden Ernährung gelten. Die einen verzichten dabei komplett auf Zucker oder Kohlenhydrate, während andere wiederum auf Low Carb oder einen veganen Lebensstil schwören.


Fotoquelle: 123RF, Ausgewogene Ernährung

Doch eine gesunde und ausgewogene Ernährung muss nicht kompliziert sein und bedarf auch keiner festen Regeln. Wir zeigen, wie einfach es ist, gesunde Lebensmittel in den Speiseplan einzubauen und das Beste für sich und seinen Körper herauszuholen.

Ausgewogene Ernährung: die Mischung macht’s

Sich ausgewogen zu ernähren bedeutet nicht unweigerlich auch Verzicht. Auch ein vitamin- und ballaststoffreicher Ernährungsplan erlaubt kleine Snacks für zwischendurch, nur eben in Maßen. Die Ernährung dient dazu, uns mit wichtigen Nähr- und Vitalstoffen zu versorgen, die der Körper braucht, um seinen Aufgaben nachkommen zu können. Sorgfältig ausgewählte Lebensmittel versorgen den Organismus mit Energie, was dazu führt, dass wir gesund und fit bleiben und selbst anstrengende Alltagsaufgaben und sportliche Aktivitäten meistern können. „Ausgewogen“ steht für eine abwechslungsreiche Auswahl an nährstoffreichen und unverarbeiteten Nahrungsmitteln, die im Idealfall regional eingekauft und möglichst schonend zubereitet werden. Wird Gemüse beispielsweise dampfgegart und nicht gekocht, bleiben zahlreiche wichtige Inhaltsstoffe erhalten, die bei zu langem Kochen verloren gehen würden. Die Zubereitung ist somit ebenso wichtig für eine ausgewogene Ernährung wie der Einkauf der richtigen Zutaten.

Die Grundregeln für eine gesunde Ernährung

Wer sich nicht nur gesund ernähren, sondern vielleicht auch abnehmen möchte, sollte darauf achten, dass überwiegend frische Zutaten auf dem Teller landen. Fastfood sowie stark zucker- und fetthaltige Gerichte schaden dem Körper mehr, als dass sie ihm nutzen. Bei Produkten aus Getreide wie Brot, Nudeln und Reis werden in erster Linie Vollkornprodukte empfohlen, da diese länger sättigen und kaum Fett enthalten. Dafür stecken sie voller Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe, Spurenelemente und sekundärer Pflanzenstoffe. Qualitativ hochwertiges Obst und Gemüse sollte bei der Ernährung eine große Rolle spielen und den Großteil des Speiseplans ausmachen. Auch als Snack für zwischendurch ist Gemüse und Obst perfekt geeignet, um den kleinen Hunger zu stillen.

Zudem sind pflanzliche Fette wie Rapsöl tierischen Fetten wie zum Beispiel Butter vorzuziehen. Öle auf pflanzlicher Basis liefern dem Organismus wichtige und gesunde Omega-3-Fettsäuren, die er nicht selbst herstellen kann, aber dennoch zum Leben braucht. Omega 3 ist außerdem in fettreichem Fisch wie Lachs oder Hering enthalten und sollte mindestens zweimal pro Woche auf dem Speiseplan stehen. Zum Kochen ist es ratsam, sparsam mit Salz und Zucker umzugehen. Ein idealer Ersatz sind frische und getrocknete Kräuter, die dem Essen das nötige Aroma verleihen und das auf ganz natürliche Weise. Für den Verzehr von Fleisch gilt: weißes Fleisch, also Geflügel wie Hähnchen oder Pute, ist für unsere Gesundheit besser als rotes Fleisch (Schwein, Rind, etc.).

Ausgewogene Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel

Gesunde Menschen, die sich ausgewogen ernähren, genug Flüssigkeit in Form von Wasser oder Tee zu sich nehmen und sich regelmäßig bewegen haben in der Regel keine Probleme mit der Nährstoffversorgung. Es gibt jedoch auch Vitalstoffe, die alleine durch die Ernährung nicht in ausreichendem Maße zugeführt oder vom Körper nicht selbst produziert werden können (z. B. Vitamin D, Omega 3). Gerade auch Schwangere oder ältere Menschen haben häufig einen erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen, der gedeckt werden muss. In diesen und einigen weiteren Fällen können natürliche Nahrungsergänzungsmittel wie die der Marke GloryFeel dabei helfen, ein mögliches Defizit auszugleichen und dem Körper das zu geben, was er braucht. Wer sich in Bezug auf die richtige Ernährungsweise in Kombination mit Nahrungsergänzung unsicher ist, sollte sich zunächst ärztlichen Rat einholen und gemeinsam einen ausgewogenen Ernährungsplan erstellen. Im Allgemeinen gilt: je frischer und natürlicher die Lebensmittel sind, die wir tagtäglich zu uns nehmen, desto gesünder und ausgewogener ist auch unsere Ernährungsweise.

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...