0
Geschrieben: 04. Oktober, 2010 in Infektionskrankheiten | Krankheiten von A-Z
 
 

Fieber und seine Behandlung, Fieberkrampf

12676125_s
12676125_s
Mit Fieber reagiert der Körper auf eine ganze Reihe von Einflüssen wie Entzündungen oder Infektionen. Fieber ist immer ein Zeichen dafür, dass sich der Organismus mit einer Erkrankung auseinandersetzt. Durch die erhöhte Temperatur werden die Stoffwechselvorgänge beschleunigt und die Krankheitserreger an ihrer Vermehrung gehindert. Also nicht sofort zum Zäpfchen greifen! Wie hoch die Temperatur sein darf, ist nicht allgemein zu sagen (Ausnahme sind Säuglinge).

Temperaturen bis 37, 5 gelten als normal, bis 37, 9 als erhöht und erst ab 38° als Fieber. Fieber das über 40, 5 steigt bedarf einer ärztlichen Beurteilung.

Symptome:

  • Schüttelfrost
  • blasse, kühle – später, heiße Haut
  • glasige Augen
  • evtl. Fieberkrämpfe
  • beschleunigter Puls
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Kopf- Bauchschmerzen

Maßnahmen:

  • Fieber messen
  • Mittel der ersten Wahl sind Wadenwickel. Bitte beachten: die Beine müssen fühlbar heiß sein, der Kranke darf nicht frösteln!
  • viel Flüssigkeit
  • leichte Kost
  • bei länger anhaltendem hohen Fieber Arzt rufen!

Fieberkrampf

Es kommt zu Krämpfen, wenn das Fieber zu Beginn der Erkrankung schnell steigt. Der Fieberkrampf ist bei Kindern in den ersten Lebensjahren ein häufiges Ereignis, weil das unreife kindliche Gehirn auf den plötzlichen Temperaturwechsel durch das steigende Fieber empfindlich reagiert. Die Veranlagung zu Fieberkrämpfen wird vererbt.

Symptome:

  • vorausgehender Infekt
  • schneller Fieberanstieg
  • plötzliche Bewusstlosigkeit, verdreht die Augen
  • starre oder schlaffe Körperhaltung
  • Muskelzuckungen
  • Speichelfluss
  • nach Lösung des Krampfes, Erschöpfungsschlaf

Maßnahmen:

  • stabile Seitenlage
  • beengende Kleidung lockern
  • heißen Kopf kühlen
  • zur Vorbeugung: bei bekannter Neigung zu Fieberkrämpfen, ist es ratsam, bei jeder Erkältung die Temperatur zu kontrollieren und ein krampflösendes Medikament für den akuten Anfall zuhause zu haben
  • Wadenwickel oder Fieberzäpfchen zum Fiebersenken
  • hält der Krampf länger an, sofort Notarzt rufen
Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 bewertungen, duchschnittlich: 4,67 out of 5)
Loading...