0
Geschrieben: 04. Februar, 2012 in Ganzheitlich Leben
 
 

Gesund und erholsam schlafen

irisblende.deHerderstr. 2265185 WiesbadenTel: 0611-300429www.irisblende.deDieses Bild ist Honorarpflichtig!
irisblende.deHerderstr. 2265185 WiesbadenTel: 0611-300429www.irisblende.deDieses Bild ist Honorarpflichtig!

Nicht nur ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen

Für einen gesunden und erholsamen Schlaf lässt sich einiges tun, ein ausreichender und erholsamer Schlaf ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Tag. Ein erwachsener Mensch benötigt pro Nacht etwa sechs bis acht Stunden Schlaf.

Die Dauer, die der Körper braucht, um sich im Schlaf wieder zu erholen, unterscheidet sich je nach Alter und Lebensrhythmus. Die Probleme, die mit einem nicht ausreichenden Schlaf verbunden sind, kennt sicherlich jeder. Man fühlt sich müde, abgespannt und schlapp, häufig kommen Konzentrationsschwierigkeiten hinzu. Auch körperliche Auffälligkeiten wie Kopfschmerzen können auftreten. Schlafforscher unterscheiden bei Schlafstörungen zwischen Einschlafschwierigkeiten und Durchschlafschwierigkeiten. Speziell letztere wirken sich problematisch auf den Tagesrhythmus aus. Der Betroffene wacht hier bevorzugt in den wichtigen REM-Schlafphasen auf und kann dann nur sehr schwer wieder einschlafen. Der Schlaf verliert so seine erholsame Wirkung, man fühlt sich unausgeschlafen und lustlos. Bevor jedoch eine ärztliche Behandlung der Schlafstörungen mit Medikamenten begonnen wird, sollte versucht werden, mit einfachen Maßnahmen zu einem erholsamen Schlaf zu gelangen. Hier kann schon eine relativ einfache Umstellung der Ernährungsgewohnheiten hilfreich sein. Man sollte weder mit sehr vollem noch mit vollkommen leerem Magen zu Bett gehen. In beiden Fällen sind damit körperliche Anstrengungen verbunden, die dem Einschlafen nicht dienlich sind. Auch sollte man keine Lebensmittel konsumieren, die eine eher anregende Wirkung haben. Koffein regt die Hirntätigkeit an, so dass man schlecht Ruhe finden kann. In manchen Einschlafhilfen sind kleinste Mengen Koffein enthalten. Hier kommt es auf die richtige Dosis an. Speziell auf koffeinhaltige Getränke wie beispielsweise Kaffee, schwarzer Tee oder Cola sollte abends verzichtet werden, da so das Koffein überdosiert wird. Eine kleine Menge Alkohol, beispielsweise ein Glas Rotwein, kann dem Einschlafen durchaus förderlich sein. Jedoch sollte besonders am Abend von einem vermehrten Konsum von alkoholischen Getränken Abstand genommen werden.

Um gut einschlafen zu können, sollte man versuchen, das Zubettgehen in einen festen Ablauf zu verpacken. Am schwierigsten fällt das Einschlafen, wenn keine ausreichende Müdigkeit vorhanden ist. Dabei kann es helfen, den Körper zunächst ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen und anschließend zur Ruhe kommen zu lassen. Hierzu kann ein kleiner Spaziergang an frischer Luft unternommen werden. Er sorgt im Körper für die nötige Müdigkeit, so dass das Einschlafen besser gelingt.

Wichtig ist auch, dass der Schlaf vollkommen der Nacht vorbehalten bleibt. Ein Nickerchen vor dem laufenden Fernseher sollte also genauso vermieden werden wie ein kurzes Schläfchen nach dem Mittagessen. Generell ist zu empfehlen, in einer kurzen Ruhephase vor dem Zubettgehen noch einmal die Abläufe des Tages zu überdenken und so unbelastet ins Bett zu gehen. Diese Entspannung kann durch das Trinken von warmer Milch mit Honig unterstützt werden. Um besser zur Ruhe zu kommen, empfiehlt sich auch eine leichte Lektüre vor dem Einschlafen. Diese lenkt die Gedanken vom Tagesgeschäft auf beruhigendere und unwichtigere Dinge.

Von großer Wichtigkeit ist auch die richtige Schlafstätte. Auf keinen Fall sollte man in einem zu warmen oder zu kalten Raum schlafen, optimal sind etwa 18 bis 20 Grad. Auch sollte das Schlafzimmer regelmäßig gelüftet werden. Eine hohe Konzentration an verbrauchter Luft kann zwar schnell Müdigkeit hervorrufen, sie führt aber auch zu einem unruhigen Schlaf. Auch sollte darauf geachtet werden, dass der Schlaf nicht durch Nebengeräusche oder ungünstige Lichtquellen gestört wird.

Sollten diese Maßnahmen keine Wirkung zeigen, kann auch versucht werden, mit pflanzlichen Mitteln aus der Apotheke ein Einschlafen zu fördern. Viele verschiedene Heilpflanzen verfügen über eine beruhigende und damit Schlaf fördernde Wirkung:

  • Baldrian: Nicht ohne Grund ist die Heilpflanze die bekannteste Einschlafhilfe. Baldrian hilft bei Ein- und Durchschlafproblemen und regt die Schlafbereitschaft an. Er ist nebenwirkungsfrei und sehr gut verträglich.
  • Johanniskraut wird vor allem bei der naturheilkundlichen Behandlung von depressiven Verstimmungen angewandt. Doch auch als beruhigende Einschlafhilfe kann es eingesetzt werden.
  • Hopfen war die Arzneipflanze 2007. Er ist der Grund, warum Bier müde macht. Vor allem in Kombination mit Baldrian befreit es erfolgreich von Unruhezuständen und Einschlafstörungen.
  • Passionsblumen sind tropische Schlingpflanzen. Ihre Früchte sind bei uns vor allem als Maracuja-Saft bekannt. Doch gesundheitlich viel wertvoller sind ihre Blätter. In ihnen sind Stoffe enthalten, die das vegetative Nervensystem beruhigen. Sie befreien von Angstzuständen, Anspannungen und Reizbarkeit.
  • Melisse wirkt gegen Unruhe und Nervosität, auch diese Pflanze kann das Einschlafen fördern.
  • Zinkvalerat hilft gegen nervöse Unruhe, welche durch Überforderungen im Beruf oder auch im Privatleben hervorgerufen werden kann. Diese Zinkverbindung hilft weiterhin gegen Nervenschmerzen und wird zur Behandlung des so genannten Restless-Legs-Syndroms angewandt. Dies sind unwillkürliche Beinzuckungen, die den Betroffenen vor allem im Schlaf heimsuchen.
  • Coffea arabia in Homöopathische Mengen: Ganz entgegen den weitläufigen Meinung, können kleinste Mengen Koffein Einschlafschwierigkeiten überwinden helfen. Besonders in Kombination mit anderen schlaffördernden Heilkräutern entfaltet es seine positive Wirkung.
  • Hafer: Ein Tee aus grünem Haferkraut hilft bei nervöser Erschöpfung, Schlaflosigkeit und auch Nervenschwäche.

Einzeln als Tee genossen oder als homöopathisches Kombinationspräparat (hier z.B. Passionsblume mit Hafer, Zinkvalerat und Coffea oder auch Johanniskraut mit Baldrian und Passionsblume) zu sich genommen, helfen diese Kräuter beim Einschlafen. Dabei muss jeder für sich herausfinden, welche der Heilpflanzen ihm Linderung und damit einen ruhigen Schlaf verschafft.

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 bewertungen, duchschnittlich: 4,92 out of 5)
Loading...