0
Geschrieben: 24. August, 2017 in Zahnpflege/ Zähne
 
 

Gesunde Milchzähne

18625692 - pediatric dentist showing basic dental hygiene principles
18625692 - pediatric dentist showing basic dental hygiene principles
Zähne, und zwar alle Zähne, müssen regelmäßig gepflegt werden. Doch manch einer denkt, die Pflege der Milchzähne sei nicht ganz so wichtig. Schließlich fallen sie sowieso irgendwann aus und werden durch das bleibende Gebiss ersetzt – bis dann irgendwann das künstliche kommt, das nachts im Glas mit dem Reinigungsbad landet.

Michzähne, Fotoquelle: 123RF

Doch die Pflege der Weisheitszähne sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Im Gegenteil: Kinder sollten frühzeitig an eine regelmäßige und gründliche Zahnpflege gewöhnt werden. So erspart man ihnen nicht nur Schmerzen und Kosten, sondern unter Umständen auch ein schwaches Selbstwertgefühl.

Je früher Kinder an eine gute Mund- und Zahnhygiene gewöhnt werden, desto besser für ihre Zukunft. Denn schlechte Zähne verursachen nicht nur starke Schmerzen. Auch die Behandlung beim Zahnarzt kann unter Umständen teuer werden. Und nicht immer übernimmt die Krankenversicherung die gesamten Kosten. Außerdem gelten schlechte Zähne bzw. eine schlechte Mundhygiene als soziales Stigma. Kinder, deren Zähne und Rachenraum schlecht gepflegt sind, haben nicht selten unter den Hänseleien anderer Kinder oder auch vorschnellen Meinungen seitens Erwachsener zu leiden. Durch gute Zahnpflege lässt sich all das vermeiden.

Auch eine Frage der Ausrüstung

Grundlage der Zahnpflege ist das Zähneputzen mit der Zahnbürste. Ob dafür nun eine klassische Zahnbürste oder eine elektrische verwendet wird, ist eine Frage des Geschmacks und der Bequemlichkeit. Eltern müssen lediglich darauf achten, dass die entsprechende Zahnbürste für die Altersgruppe ihres Kindes geeignet ist. Darüber gibt eine Kennzeichnung auf der Packung Aufschluss. Ist die Zahnbürste stark zerbissen oder stehen die Borsten seitlich ab, sollte eine neue Zahnbürste gekauft werden. Ansonsten kann es zu Verletzungen des Zahnfleischs und des Rachenraums kommen. Auch der Einsatz von Zahnseide kann sinnvoll sein. Allerdings erfordert der Umgang damit relativ viel Feingefühl und Geduld. Deshalb sollte damit zumindest solange abgewartet werden, bis das Kind den Umgang mit der herkömmlichen Zahnbürste beherrscht. Abhängig von der Zahnstellung kann Zahnseide auch ganz überflüssig sein.

Über Geschmack lässt sich streiten

Nach Möglichkeit sollte spezielle Kinderzahnpasta verwendet werden. Die ist nicht nur äußerlich, sondern auch geschmacklich und von den Inhaltsstoffen her auf die Wünsche und Bedürfnisse von Kindern abgestimmt. Herkömmliche Zahnpasta ist häufig sehr scharf im Geschmack. Kinder schreckt das ab. Das Zähneputzen wird für sie so zur unangenehmen Pflichtübung, die es schnellstmöglich hinter sich zu bringen gilt. Auch von der Verpackung her wirkt normale Zahnpasta selten motivierend für Kinderaugen. Mit einem lustigen Freund auf der Verpackung macht das Zähneputzen gleich viel mehr Spaß. Für Kinder ab dem Zahnwechsel gibt es außerdem besondere Juniorzahnpasten mit einem höheren Fluoridanteil. So werden die neuen Zähne besser gefestigt.

Zähneputzen will gelernt sein

Durch das regelmäßige Zähneputzen lernen Kinder einen eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Gesundheit. Eltern sollten ihren Kindern zunächst die Gelegenheit geben, ihre Zähne selbst zu putzen und die Zähne danach kontrollieren und gegebenenfalls nachputzen. Möchte das Kind partout nicht putzen, sollte es nicht gezwungen werden. Schon sehr junge Kinder sind meist verständig, wenn man ihnen ruhig und sachlich erklärt, dass gesunde Zähne wichtig sind und eine tägliche Pflege erfordern. Eine Möglichkeit, das Problem zu lösen, ist das gegenseitige Zähneputzen: Zuerst übernehmen Sie die Kinderzähne, danach darf das Kind Ihnen die Zähne putzen. Vielleicht müssen Sie danach bei sich selbst noch einmal nachputzen, doch so wird ein Spiel daraus, und Kinder mögen Spiele. Die Drohung mit dem Zahnarzt sollte man vermeiden. Denn durch solche Drohungen entsteht Angst, die der Zahnarzt vor jeder zukünftigen Behandlung zerstreuen muss.

Der Tag der Zahngesundheit

Unter dem Motto: „Gesund beginnt im Mund – Gemeinsam für starke Milchzähne“ wird am 25. September der Tag der Zahngesundheit begangen. Das Ziel ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Bedeutung gesunder Milchzähne. Denn zerstörte oder vorzeitig verlorene Milchzähne können die gesunde Entwicklung des Kiefers, der Sprache, das korrekte Wachstum der nachfolgenden Zähne und die Gesundheit des Kindes im Allgemeinen beeinträchtigen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.
Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...