0
Geschrieben: 01. August, 2013 in Ganzheitlich Leben | Naturheilkunde
 
 

Vorbeugen mit der Heilkraft des Meeres – Thalasso

thalasso
thalasso

Was schon die alten Griechen wussten –

Die einen machen es zu Hause in der Badewanne, die anderen fahren an die Ost- oder Nordsee, Atlantik oder Mittelmeer. Jeder, der schon mal einen Tag am Meer verbracht hat, weiß, wie gut es tut. Strandwandern, in den Wellen baden, Salzluft einamten – all das wirkt Wunder auf unseren Körper und Psyche. Jährlich kuren Tausende von Menschen mit der Thalasso-Therapie.

Die Behandlung erfolgt über einen Zeitraum von 4-12 Tagen in einem Thalasso-Therapie-Zentrum direkt am Meer. Dabei wird in Meerbädern gebadet, mit Meerwasser berieselt, mit reinem Meersalz massiert, aber auch Jet-Duschen, Aerosol-Inhalationen oder Wanderungen am Strand stehen auf dem Programm. Hinzu kommen Packungen, Masken und Wickel mit Algen oder Meeresschlick. Mineralien, Spurenelemente und Vitamine, die das salzige Wasser der Ozeane und die Algen enthalten, fördern die Durchblutung und die Entschlackung, reinigen die Haut und regen den Stoffwechsel an. Außerdem wird das Immunsystem unterstützt. Inzwischen gibt es zahlreiche Algenpräparate, die übrigens auch zum Ernährungsplan einer Therapie gehören. Sie enthalten unter anderem Alginate, die Schadstoffe im Körper binden und ausleiten. Schon Hippokrates im 4.Jahrhundert vor Christus wusste von der Heilkraft des Meeres. Thalasso leitet sich von dem griechischen Wort für Meer „thalassa“ ab. Mit der Thalasso-Behandlung bezeichnet man also eine Heilbehandlung durch das Meer. Sie geht auf eine lange Tradition zurück: Der französische Biologe René Quinton fand Ende des 19. Jahrhunderts heraus, dass das Meerwasser dem menschlichen Blutplasma ähnlich ist. Unser Organismus nimmt die wertvollen Spurenelemente und Mineralien aus dem Meerwasser besonders leicht auf.

Anwendungsbereiche

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Rheuma
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Venenerkrankungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Sportverletzungen
  • Hauterkrankungen
  • Darmerkrankungen
  • Chronische Verstopfung
  • Erschöpfungszustände
  • Stress
  • Kosmetik ( strafft die Haut, unterstützt das Abnehmen )

Thalasso-Therapien sind jedoch nicht für jeden geeignet. Bei Jodunverträglichkeit, Schilddrüsen-Überfunktion, Tumorerkrankungen, Bluthochdruck, Herzinfarkt und bei Schwangerschaft erst einmal mit dem Arzt sprechen!

Thalasso zu Hause

Wer nicht ans Meer fahren will, braucht auch zu Hause auf die Heilkraft des Meeres nicht zu verzichten. Inzwischen werden zahlreiche Badezusätze mit grünen Algen und Meersalz angeboten, die entgiften, entschlacken, entwässern und das Gewebe festigen. Die Badezeit beträgt circa 20 Minuten, um den Kreislauf nicht zu sehr zu belasten. Wichtig ist die Temperatur des Wassers: Es sollte zwischen 37 und 40 Grad betragen, um das Stoffwechselsystem und das Lymphsystem anzuregen und die Muskeln zu entspannen. Nach dem Bad empfiehlt es sich, 10 Minuten ruhen. Wichtig: Verwenden Sie bei Algen- und Meersalzbädern keine Waschlotionen und Seifen und duschen Sie sich nur mit klarem Wasser ab.

Achten Sie bei den Produkten auf die Herkunft, denn in verschmutzten Gewässern können die Algen auch Schadstoffe in sich konzentrieren.

War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...