1
Geschrieben: 01. Februar, 2010 in Therapien
 
 

Körperentgiftung – Ölkur – Ölziehen

26962856 - trending oral health practice of oil pulling or swishing
26962856 - trending oral health practice of oil pulling or swishing
Körperentgiftung durch die Ölkur – Das Ölziehen von Heilpraktiker Peter Weber, Köln. Einen einfachen Heilprozeß im menschlichen Körper mit Hilfe von Sonnenblumenöl erklärte mit auf einer Tagung für Fachärzte in der Ukraine ein Dr. Krach. Die Einfachheit dieser Kur ist so verwundernd, dass ich hier diesen Vorgang kurz zusammengefaßt wiedergebe. Die verschiedensten Krankheiten kann man mit der Ölkur ohne Einnahme von Medikamenten vollkommen ausheilen.

Ölkur, Fotoquelle: 123RF

Die Kur besteht nur im Schlürfen und Saugen des Öls in der Mundhöhle. Der weitere Heilvorgang wird dann vom menschlichen Organismus allein vollzogen. Auf diese Weise ist es möglich, die menschlichen Zellen, Gewebe und Organe gleichzeitig zu heilen. Die gesunde Mikroflora wird bei dieser Kur nicht angegriffen.

Mit dieser Ölkur (so Dr. Karach) werden Kopfschmerzen, Bronchitis, Zahnschmerzen, Thrombosen, chronische Bluterkrankungen, Arthrose, Paralyse, Ekzeme, Magengeschwüre, Darmerkrankungen, Herz- und Nierenleiden, Gehirnhautentzündung und Frauenkrankheiten vollkommen ausgeheilt. Neubildungen von Tumoren werden verhindert oder auch ausgeheilt. Auch Krankheiten, die durch Einnehmen giftiger chemischer Arzneien entstanden sind, können geheilt werden. Dr. Karach hat seine 15 Jahre alte chronische Blutkrankheit damit geheilt.

Die Kur: man kauft Sonnenblumenöl (Erdnuß- oder Distelöl) –kaltgepreßt- im Reformhaus. Morgens vor dem Frühstück wird 1 Eßlöffel davon genommen, aber nicht geschluckt. Das Öl kann ohne besondere Anstrengung und ohne Hast im Mund gesaugt, gespült also durch die Zähne gezogen werden. Man saugt 15 – 20 Minuten. Es wird richtig gekaut, mit viel Speichel gezogen, das Kinn dabei bewegt. Die Krankheitsgifte werden so mit dem Speichel aus dem Blutgezogen. Darum auf keinen Fall das Öl herunterschlucken, es ist giftig geworden.

Zuerst ist das Öl dickflüssig später wird es ganz dünnflüssig und weiß wie Wolle. Danach spuckt man es aus. Ist die Flüssigkeit noch gelb, dann wurde das Öl nicht lange bzw. gründlich genug gezogen. Nach dem Ausspucken muß die Mundhöhle gründlich genug mit Wasser gespült werden. Die Zähne mit Bürste oder reinem Alkohol. Das Waschbecken ebenfalls reinigen, denn in der Flüssigkeit befinden sich große Mengen von Bakterien, Krankheitserreger und andere schädliche Stoffe, die durch die ungesättigten Fettsäuren gebunden (gesättigt) wurden. Während der zeit der Ölkur/Ölziehens wird der Stoffwechsel in unserem Körper stärker abgewickelt und hierdurch ein dauerhafter Gesundheitszustand erreicht. Eine der auffallendsten Wirkungen dieses Vorganges ist die Festigung lockerer Zähne, das Verschwinden von Zahnfleischbluten und sichtbares Weißwerden der Zähne.

Das Ölziehen

Das Ölziehen wird am besten morgens vor dem Frühstück vorgenommen. Um den Heilprozeß zu beschleunigen kann der Vorgang 3 Mal am Tag wiederholt werden, jedoch immer vor dem Essen und mit leerem Magen. Den Vorgang so lange vornehmen, bis die ursprüngliche Kraft, die Frische und der ruhige Schlaf wieder vorhanden ist. Es sollen keine Tränensäcke nach dem Schlaf unter den Augen sein. Ein gesunder Appetit, ein gutes Erinnerungsvermögen, soll sich wieder eingestellt haben.  Anfängliche Verschlechterung. Bei Menschen, die an verschiedenen Krankheiten zugleich leiden ist es durchaus möglich, daß zunächst eine Verschlechterung eintritt. Man soll den Heilprozeß nicht unterbrechen, selbst wenn Fieber eintritt: Es ist das heilsame Fieber. Dieses Fieber ist das Zeichen, daß eine Veränderung eintritt und die Krankheit verschwindet.

H. P. Weber, Köln (Heilpraktiker)

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (407 bewertungen, duchschnittlich: 4,03 out of 5)
Loading...