0
Geschrieben: 23. Oktober, 2015 in Ernährung | Nahrungsergänzung
 
 

Krank durch Kalziumtabletten – Milch anstatt Pillen

10978563_M
10978563_M
Mediziner weltweit haben es jahrelang verbreitet wie ein Mantra der Gesundheitsbewussten: Kalzium stärkt die Knochen und schützt vor Osteoporose. Damit brachten sie Tausende Menschen dazu, regelmäßig Kalziumtabletten und andere Nahrungsergänzungsmittel zu schlucken. Das taten sie im Glauben, damit ihrer Gesundheit Gutes zu tun. Zwei aktuelle Studien, die diese Woche in der Fachzeitschrift „British Medical Journal“ erschienen, belegen nun, dass dies ein Irrglauben ist. (Quelle: Focus)

Anstatt Pillen – Milch, Fotoquelle: 123RF
Nahrungsergänzungsmittel können sogar schädlich sein!

Kalziumtabletten machen keine starken Knochen

Ganze 59 Studien mit insgesamt knapp 14.000 Teilnehmern wurden von einer Gruppe neuseeländische Mediziner um Mark Bolland für eine Analyse ausgewertet. Die Fragestellung lautete, wie sich das zusätzliche Kalzium auf die Knochendichte der Probanden auswirken würde. Die Ergebnisse waren ernüchternd. Messungen ergaben, dass die Knochendichte durch die Einnahme von Kalziumpräparaten unabhängig von der Dosierung gerade einmal um 0,7 bis 1,8 Prozent zunahm. Ein solcher Anstieg reiche laut Studienleiter Bolland aber nicht aus, um Knochenbrüchen vorzubeugen. Eine Folgestudie zu dem gleichen Thema brachte schließlich dasselbe Ergebnis. Auch eine Ernährung, die sich stark auf Milchprodukte konzentriert, wirkte sich demnach genauso wenig auf die Knochendichte aus. Studien, die eine positive Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln beobachteten, zeichneten sich hingegen durch einen interessanten Faktor aus: Die Probanden waren allesamt hochbetagte Senioren, deren Nährstoffversorgung bereits Mängel aufwies. Tatsächlich verbesserte sich ihr Zustand durch Kalzium-Präparate. Bolland sieht das jedoch als Sonderfall an und bleibt jedoch bei seinem Fazit: „Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass eine erhöhte Kalziumzufuhr aus der Nahrung Knochenbrüche verhindern kann.“

Zu viel Kalzium kann Nebenwirkungen hervorrufen

Dieses Ergebnis steht im krassen Kontrast zu den Verkaufszahlen für Kalzium-Nahrungsergänzungsmittel. Viele ältere Menschen in westlichen Ländern schlucken diese täglich. Gerade bei Mangelerscheinungen kann dies sinnvoll sein. Was man sich jedoch nicht erhoffen sollte, sind Knochen aus Stahl. Trotzdem empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung auf ihrer Internetseite Erwachsenen täglich eine Kalziumdosis von 1000 Milligramm. Ab einer solchen Menge erhöht sich aber auch das Risiko, an Herz-Kreislauf-Beschwerden, Nierensteinen und Magen-Darm-Leiden zu erkranken. Darüber hinaus ist eine solche Menge gar nicht nötig. Was man an Kalzium über die Nahrung aufnimmt, deckt eigentlich den normalen Bedarf. Die einzige Voraussetzung ist eine gleichzeitige ausreichende Versorgung mit Vitamin D. Denn ohne das Vitamin D, das durch Nahrungsmittel und vor allem Sonnenbaden gebildet wird, kann der Mensch Kalzium nicht verarbeiten. Bolland fordert daher, dass Mediziner endlich aufhören sollten, Nahrungsergänzungsmittel zu verschreiben, deren Nutzen nicht nur nicht belegt, sondern sogar widerlegt ist. Bewegung und eine gesunde Ernährung seien sehr viel wichtiger für gesunde Knochen!

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 bewertungen, duchschnittlich: 3,75 out of 5)
Loading...