0
Geschrieben: 06. Juni, 2013 in Gesundheit | Herz & Kreislauf
 
 

Kreislaufversagen – Schock was Sie tun können?

10651747_s
10651747_s

Kreislaufversagen, Kollapszustände, Schock

Kollaps oder Ohnmachtszustände können auftreten bei langem Stehen, in stickiger, schwüler Luft, bei Tiefdruck, bei grippalen Infekten, bei  starken Schmerzen oder beim Anblick von Blut.
Ohnmachtsanfälle äußern sich in kurzzeitiger Bewusstlosigkeit. Das Blut sackt durch das lange Stehen plötzlich in die Blutgefäße der Beine ab und führt so zu einer verminderten Durchblutung des Gehirns.

Symptome:

  • Übelkeit
  • Schwindelgefühl
  • Schwarzwerden vor den Augen

Maßnahmen:

  • den Bewusstlosen auf den Boden legen, Seitenlage (siehe Bewusstlosigkeit)
  • beengende Kleider und Gürtel lockern
  • Beine hochlagern
  • kühles Tuch auf die Stirn
  • bei anhaltender Bewusstlosigkeit Arzt rufen!

Kreislaufversagen, Schock

Der Schock ist ein akutes Versagen des Kreislaufes. Zu einer Kreislaufstörung kommt es vor allem bei größerem Blut- und Flüssigkeitsverlust, z. B. bei Verletzungen, Verbrennungen oder starken Durchfällen. Auch eine überstarke allergische Reaktion kann zum Schock führen. Entscheidend dabei ist, dass sich die Blutzufuhr in den einzelnen lebenswichtigen Organen extrem verringert und es zu einer Mangelversorgung mit Sauerstoff kommt. Dies führt zu einer Kreislaufschwäche bis hin zum völligen Versagen des Kreislaufs. Bei Unfällen kann durch starke Schmerzen oder die psychische Stresssituation ein Schockzustand auftreten. Es handelt sich jedem Fall um einen medizinischen Notfall!

Symptome:

  • schneller, schwacher Puls
  • flache, schnelle, unregelmäßige Atmung
  • blasse, fahlgraue Haut, besonders an den Lippen, Ohrläppchen, Nagelbett
  • kalte, nasse Haut, Frösteln
  • schweißnasser Kopf
  • Verwirrtheit, Unruhe, Bewusstseinstrübung, Ängstlichkeit, Zittern

Maßnahmen:

  • Oberkörper flach lagern
  • 3-4 Minuten Beine senkrecht in die Höhe halten (Taschenmesserposition). Nicht anwenden bei Verletzungen im Beckenbereich, Beinbrüchen, Schädelverletzungen
  • in die sog. „Schocklage“ bringen: zusammengerollte Decke oder Kissen unter die Unterschenkel legen. Kopf sollte tiefer als der Körper liegen (Ausnahme bei Atemnot)
  • Puls und Atemkontrolle
  • Notarzt!
Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 bewertungen, duchschnittlich: 4,59 out of 5)
Loading...