0
Geschrieben: 08. Februar, 2007 in Buchtipp | Gesundheit | Haut
 
 

Lipödeme und Zellulite

8241669_s
8241669_s

Methoden gegen Lipödeme und Zellulite

Entwickelt von dem bekannten TV-Arzt Dr. Thomas Weiss


Millionen von Frauen haben Zellulite. Die so genannte Orangenhaut ist ein eher ästhetisches Problem. In vielen Fällen aber geht die Zellulite mit einem zweiten Krankheitsbild einher, das in der Medizin als Lipödeme bezeichnet wird und Schwellungen des Fettgewebes bedeutet. Schätzungen gehen davon aus, dass rund 10% aller Frauen mehr oder minder betroffen sind und damit mehrere Millionen Leidtragende.

Die oftmals undiagnostizierte Krankheit Lipödem

Lipödeme führen zu Schwellungen, Schmerzen, Unregelmäßigkeiten und/oder Verdickungen der Haut, vor allem an den Oberschenkeln. Schreitet der Prozess fort, werden auch Oberkörper und Oberarme allmählich stärker. Abends empfinden die Betroffenen Spannungen in der Haut, die Beine werden müde, schwer und stoßempfindlich. Bereits kleine Stöße im Alltag führen zu Blutergüssen und besonders im Bereich der Oberschenkelinnenseiten kommt es leicht zu Entzündungen, da sich die Haut wund scheuert. Weder Sport noch Diäten noch Medikamente bringen sichtbare Ergebnisse. Oftmals kommen noch Wassereinlagerungen in Gesicht, Hände oder Unterschenkel dazu. Wenn Lipödeme nicht richtig und rechtzeitig behandelt werden, verschlechtert sich der Zustand langsam, aber kontinuierlich. Besonders, wenn keine ausreichende Therapie vor dem 35. Lebensjahr eingeleitet wird. Die Beschwerden beginnen meist in der Pubertät und Diäten sind wirkungslos. Doch eine zusätzliche Gewichtszunahme führt zur sprunghaften Verschlechterung bis hin zu einem Lipo-Lymphödem.

Lipödeme werden selten diagnostiziert und oft mit anderen Krankheitsbildern, insbesondere dem Übergewicht und dem Lymphödem verwechselt. Häufig haben die Frauen einen jahrelangen Leidenwegs hinter sich, bis die richtige Diagnose gestellt wird.

Fehlerhafte Behandlungsmethoden sind an der Tagesordnung

Der Ratgeber beschreibt verständlich die drei Krankheitsbilder: Zellulite, Lipödem und diffuse Wassereinlagerungen bei ansonsten gesunden Frauen. Die Beschwerden hängen inhaltlich zusammen. Ihnen gemeinsam sind Durchblutungsstörungen der Kapillaren, das sind die kleinsten Gefäße des Körpers, und eine Störung des Lymphabflusses. Der Grund, warum die Beschwerden auch oft nacheinander oder hintereinander auftreten.

Viele Behandlungen sind falsch. Bei Lipödem und Zellulite gibt es kein einziges Medikament, durch das ein Lipödem geheilt werden kann. Leider gibt es umso mehr Substanzen, die es zu vermeiden gilt. Oft werden z. B. Patienten, die unter Lipödeme leiden, mit Wassertabletten (Diuretika) behandelt. Die Therapie liegt aufgrund der Wassereinlagerung zwar nahe, ist aber leider grundlegend falsch. Kurzfristig gibt der Körper Wasser ab, aber langfristig versucht er, den Wassermangel zu bekämpfen. Somit heben sich die Wirkung der Wassertabletten und die Körpereigenen Bemühungen, Wasser zu sparen, auf. Zu vermeidende Medikamente sind ebenfalls Abführmittel, Antidepressiva, Hormone oder Mittel gegen Bluthochdruck. Bei einer Reihe von Substanzen wie Venenmittel oder Selen bestand lange Zeit Hoffnung, sie hätten einen positiven Effekt auf das begleitende Lymphödem. Doch der erwünschte Effekt trat nicht ein. Hingegen hat sich gezeigt, dass eine Reihe von homöopathischen Mitteln eine überraschend günstige Auswirkung hat.

Lipödem & Cellulitis. Problemzonen Symptome neueste Therapien

Therapien und ihre Wirkung im Überblick

Der Arzt und Autor Dr. Thomas. Weiss, bekannt aus der Sendung ‚Praxis Dr. Weiss’ im Südwest Fernsehen Baden-Württemberg, stellt ineffektive sowie wirkungsvolle Therapieverfahren vor, wie Entstauung durch Vakuummassagen, spezielle Massagetechniken sowie Kompressionsbehandlungen mit der Funktion von Kompressionsstrümpfen und –bandagen. Die manuelle Lymphdrainagen ist eine außergewöhnlich erfolgreiche Methode, Lymphödeme zu behandeln, beim Lipödem aber nicht so effektiv. Genauso wie bei Zellulite und Lipödems Schröpfen ungeeignet ist, da der Druck auf eine kleine Fläche begrenzt ist und es zur Verschiebung des Ödems kommen kann. Endermologie, ein Verfahren das auf Unterdruck mit gleichzeitiger Massage setzt, hilft hingegen bei Zellulite und Lipödem. Erklärt werden auch weitere Behandlungsmethoden wie die physikalische Therapie oder operative Verfahren.

Unterstützung durch sportliche Betätigung und Ernährung

Darüber hinaus gibt Dr. Weiss wirkungsvolle Empfehlungen zum regelmäßigen körperlichen Training mit optimaler Trainingsintensität und einer gezielten Ernährungsumstellung mit Gewichtsreduktion.

Ziel des Buchs ist, einen Weg aufzuzeigen, wie man durch Selbsthilfe und wirksame Therapien wieder zu größerem Wohlbefinden, schönerer Haut und schlankeren Beinen kommt. Endlich finden Betroffene hier einen kompetenten Ratgeber für ihr Problem.

Zum Autor

Dr. med. Thomas Weiss, Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Umweltmedizin, Psychotherapie und Psychiatrie, widmet sich vor allem chronischen Erkrankungen. In seiner Fernsehsendung beim SW berät er regelmäßig Patienten und zeigt alternative Lösungswege auf. Er ist verheiratet und hat vier Söhne.

 

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (154 bewertungen, duchschnittlich: 3,72 out of 5)
Loading...