0
Geschrieben: 14. Dezember, 2015 in Aktuelles | Atemwege | Therapien
 
 

Prävention von Atemwegserkrankungen durch Salzlufttherapie

7799485_
7799485_
Ein Besuch am Meer gilt als heilsam. Der Grund dafür ist die gesunde, besonders salzhaltige Luft. Fein gelöst wirkt dieses Salz wie Balsam für die Lunge. Ein Urlaub am Meer kann uns daher stärken und Heilungsprozesse unterstützen. Aber nicht alle Menschen mögen das Meer. Manche finden es sogar öde und würden viel lieber im Gebirge oder im Wald wandern gehen. Das ist eigentlich auch kein Problem, denn man kann auch ganz einfach in ein altes Salzwerk hinabsteigen, eine sogenannte Saline.

Salzlufttherapie, Fotoquelle: 123RF

Lunge frei durch Salzluft

Saline, Bad Nauheim Der Effekt ist ein ähnlicher wie am Meer. Doch was tun, wenn der Alltag ausgebucht und der Jahresurlaub schon aufgebraucht ist?

Saline, Bad Nauheim
Der Effekt ist ein ähnlicher wie am Meer. Doch was tun, wenn der Alltag ausgebucht und der Jahresurlaub schon aufgebraucht ist?

Sowohl unter Ärzten als auch unter Alternativmedizinern gilt eine Salzlufttherapie als bewährtes therapeutisches Mittel bei Atemwegserkrankungen. Am besten fährt man dafür natürlich ans Meer oder klettert hinunter in eine Saline. Doch nicht immer reichen ein paar Tage aus, damit sich der gewünschte Erfolg einstellt. Gerade für schonende Langzeitanwendungen eignen sich daher Geräte, die die Raumluft mit winzigen Partikeln unbehandelten und natürlichen Steinsalzes anreichern. Diese Partikel überwinden die natürliche Barriere der Atemwege und dringen bis tief in die feinen Verästelungen der Bronchien vor, wo sie antibakteriell, entzündungshemmend und schwellungslindernd wirken. Gleichzeitig reinigen die Geräte die Raumluft durch das trockene Salzaerosol von Feinstaub, Allergenen, Tabakrauch und Gerüchen. Beim Kauf sollte man jedoch immer darauf achten, dass die Geräte medizinisch erprobt sind. Nur so kann man von einem tatsächlichen therapeutischen Nutzen ausgehen.

Welche Vorteile bietet die Salzlufttherapie?

Die salzhaltige Luft regt die Flimmerhärchen der Bronchien an. Durch den besseren Abtransport des Sekrets wird auch die erneute Besiedelung der Atemwege durch Krankheitserreger erschwert. Eine erste Wirkung ist während der Salzlufttherapie in der Regel schon nach zwei bis drei Tagen spürbar. Für einen nachhaltigen Effekt braucht es jedoch zwischen drei und vier Wochen. Während dieser Zeit befreit sich der Körper von hartnäckigem Schleim, weshalb Patienten zunächst vermehrt husten und sich die Nase putzen müssen. Fühlen Sie sich davon also nicht entmutigt sondern bestärkt. Denn bei der Salzlufttherapie kommt es auf Regelmäßigkeit und Dauer der Anwendung an. Um die angereicherte und gereinigte Luft möglichst lange einzuatmen, sollten Sie das Gerät in ein Zimmer oder einen Raum stellen, in dem Sie sich lange und häufig aufhalten. Bei den meisten Menschen sind das das Schlafzimmer und der Arbeitsplatz, bei Kindern das Wohnzimmer und das Kinderzimmer. Gerade bei Kindern und Kleinkindern hat sich die Salzlufttherapie als sehr wirkungsvoll erwiesen. Medizinische Studien zeigten, dass bei Asthma, obstruktiver und rezidiver Bronchitis in bis zu 90 % der Fälle eine Linderung der Beschwerden eintrat. Doch auch bei Allergikern und Patienten mit chronischer Bronchitis oder Heuschnupfen kann die Salzlufttherapie helfen. Gerade bei starken Rauchern wurde beobachtet, dass die Zahl der grippalen Infekte deutlich zurückging und der so häufige Reizhusten durch die Anreicherung der Luft mit Salzpartikeln gelindert wurde.

Medizinische Studien bestätigen Wirksamkeit der Salzlufttherapie

Trotz einer Vielzahl von medizinischen Studien, die die heilende und therapeutische Wirkung der Salzlufttherapie dokumentieren, tut sich die Schulmedizin derzeit noch schwer, diese Methode uneingeschränkt anzuerkennen. Dennoch kann man feststellen, dass diese Studien den Nutzen der Therapie bestätigt haben. So werden schädliche Mikroben auf den Schleimhäuten der Atemwege bekämpft und die Zahl der Antikörper erhöht sowie die Immunabwehr des Körpers gestärkt. Durch die Salzlufttherapie wird der Schleim in den Atemwegen außerdem verflüssigt und sein Abtransport beschleunigt. Dadurch wird Krankheitserregern der Nährboden entzogen und gefährliche Sekundärinfektionen werden vermieden. Durch die entzündungshemmende Wirkung werden auch Schwellungen der Schleimhäute im Rachen und den Nebenhöhlen gelindert, was wiederum zu einer besseren Belüftung und Hygiene der Schleimhäute führt.

Salzlufttherapie bei Hautkrankheiten

Eine weitere Therapiemöglichkeit bietet die Salzlufttherapie bei unterschiedlichsten Hautkrankheiten. Das liegt ebenfalls am in der Luft angereicherten Salzaerosol. Dieses hat eine reinigende, regenerierende und revitalisierende Wirkung auf erkrankte Hautpartien und lindert den häufig so lästigen Juckreiz. Zusätzlich stärkt es den natürlichen Schutzmechanismus der Haut: Ausschläge, Entzündungen und Pigmentstörungen gehen zurück oder verschwinden sogar ganz. Studien belegen, dass in über 60 % der untersuchten Fälle die Beschwerden zurückgingen.

Zufriedene Patienten

Patienten berichten zumeist von einem deutlichen Rückgang der Beschwerden. Sowohl allergische Reaktionen, asthmatische Beschwerden und häufige Infekte der Atemwege gingen spürbar zurück. Die Zahl der Erkältungen ging zurück und hatten einen leichteren Verlauf als sonst. Dadurch wurde die Lebensqualität der Patienten erheblich verbessert. Gerade bei chronischen Leiden wie Asthma oder einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung kann die Salzlufttherapie schonende und anhaltende Linderung verschaffen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 bewertungen, duchschnittlich: 4,92 out of 5)
Loading...