0
Geschrieben: 16. Januar, 2018 in Krankheiten von A-Z
 
 

Magersucht – Wenn das Essverhalten gestört ist

71506859 - suffering from anorexia. slice of cucumber on the plate in the foreground, depressed girl lying in the background
71506859 - suffering from anorexia. slice of cucumber on the plate in the foreground, depressed girl lying in the background
Magersucht oder Anorexie geht mit einer krankhaften Essstörung einher. Auch wenn die Krankheit in keinem Alter auszuschließen ist, besonders betroffen sind heute pubertierende Mädchen. Das Krankheitsbild ist geprägt von einer Körperschemastörung. Das heißt, dass der Patient seinen Körper gestört wahrnimmt und sich deshalb selbst nach erheblichem Gewichtsverlust immer noch für zu dick hält.

 

Der Patient verursacht selbst einen starken Gewichtsverlust und wird stets von der Angst einer Gewichtszunahme begleitet. Die Voraussetzung für die Entstehung einer Magersucht ist eine besondere Empfänglichkeit für Essstörungen. Als Ursachen für die Erkrankung kommen mehrere Faktoren in Frage. So können sowohl psychische und familiäre, aber gesellschaftliche Einflüsse eine wichtige Rolle spielen.

Die Auswirkungen können verheerend sein

Wer magersüchtig ist, setzt seinen Körper zum einen einem hohen Gewichtsverlust und zum anderen einer Mangelernährung aus. Dadurch entstehen körperliche Symptome, die lebensbedrohlich werden können. Je früher und länger der Körper diesen Strapazen ausgesetzt wird, desto schwerwiegender sind die Folgen. Wenn die Essstörung also schon in der frühen Kindheit beginnt, sind die Folgen in der Regel verheerender, als wenn sie erst im Erwachsenen- oder Jugendalter beginnt. Eine Magersucht bei Kindern vor der Pubertät oder der ersten Regelblutung führt zu einer starken Verzögerung der körperlichen Entwicklung und kann auch negativen Einfluss auf die Knochendichte, das Längenwachstum und die Reifung des Gehirns nehmen.

An den Merkmalen frühzeitig die Krankheit erkennen

Die Magersucht weist einige sehr deutliche Merkmale auf, die es Ärzten wie Angehörigen möglich machen, die Krankheit zu erkennen und Einfluss darauf zu nehmen, denn der Betroffenen selbst wird sich nicht von selbst outen oder wenn, dann viel zu spät. So kann man einige Merkmale erkennen, noch bevor der Körper dramatisch abgemagert ist. Dazu gehört die Absicht, möglichst viel abzunehmen oder auch die Weigerung das Gewicht anzustreben, das für das jeweilige Lebensalter und für die eigene Körpergröße als Normalwert angegeben ist. Untergewicht ist aber nur die eine Seite, aber nicht das einzige Merkmal der Magersucht. Auffallend sind natürlich auch Veränderungen im täglichen Essverhalten. Bei gemeinsamen Mahlzeiten werden oft Ausreden benutzt, die sogar auf den ersten Blick vernünftig erscheinen, wie die Argumente von hohem Cholesteringehalt, zu viel Fleisch oder auch empfindlicher Magen und diverse Unverträglichkeiten. Alle haben jedoch das Ziel das eigene Essen zu reduzieren. Auffällig ist auch das absichtliche Erbrechen nach den Mahlzeiten. Darüber hinaus ist die regelmäßige Einnahme von Abführmitteln oder Medikamenten zur Entwässerung ein deutliches Indiz, dass jemand magersüchtig ist.

Psychotherapie als wichtiger Baustein der Behandlung

Wenn die körperliche Verfassung des Patienten lebensbedrohlich ist, oder das Körpergewicht unter 75 Prozent des Normalgewichts liegt, ist eine stationäre Behandlung nicht nur ratsam, sondern erforderlich. Die Therapie zielt in aller ersten Linie darauf ab, das Untergewicht mit seinen Folgen für alle Organe zu behandeln. Der nächste Schritt der Behandlung der Magersucht hat zum Ziel, das Essverhalten wieder zu normalisieren und die psychischen Probleme zu bewältigen. Demzufolge ist die Psychotherapie ein wesentlicher und eminent wichtiger Bestandteil der Magersucht-Behandlung. Auch eine Familientherapie und eine Ernährungsberatung können zu dem Erfolg der Behandlung beitragen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.
Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...