0
Geschrieben: 03. Januar, 2014 in Anzeige | Gedächtnis & Konzentration
 
 

Tebonin® – Ginkgo zur Stärkung der Nervenzellen

11538513_s-300x300
11538513_s-300x300

-ANZEIGE-

Ginkgo – Wappnung gegen Alterungsprozesse

Arzneimittel aus Ginkgo-Extrakt werden seit vielen Jahren erfolgreich zur Förderung der geistigen Leistungsfähigkeit eingesetzt. Doch trotz intensiver Forschung konnten bisher nicht alle therapeutischen Effekte befriedigend erklärt werden.

Spannende neue Experimente erklären nun, wie die Inhaltsstoffe der Ginkgo-Blätter ihre positiven Wirkungen im Gehirn entfalten. Bereits 50-Jährige klagen häufig über Vergesslichkeit, Konzentrationsprobleme und über Schwierigkeiten, mit den Jüngeren mitzuhalten. „In den meisten Fällen“, so Prof. Dr. Ralf Ihl, Rheinische Kliniken der Universität Düsseldorf, „ist dies jedoch kein Hinweis auf eine beginnende Alzheimerkrankheit, die ist nämlich in diesem Lebensalter eine absolute Rarität.“ In vielen Fällen können aber Medikamente die kognitive Leistungsfähigkeit steigern. Hier kommen vor allem Arzneimittel mit Ginkgo-Spezialextrakt in Frage, denn die Inhaltstoffe dieser Pflanze können mentale Leistungsfähigkeit, Konzentrationsvermögen und Stimmungslage nachhaltig verbessern.

Ginkgo wirkt direkt in den „Kraftwerken“ der Zellen

Warum und wie gut Ginkgo hilft, belegen wissenschaftliche Untersuchungen mit dem Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761®. Die Experimente, die am Biozentrum der Universität Frankfurt durchgeführt wurden, zeigten: Die Inhaltsstoffe im Ginkgo-Spezialextrakt schützen und stabilisieren bestimmte Zellstrukturen, die so genannten Mitochondrien.

Ginkgo: Natürlicher Schutz für die „Kraftwerke“ der Nervenzellen

Mitochondrien sind die „Kraftwerke“ der Zelle; sie stellen die für die Zellfunktion notwendige Energie her. Als Abfallprodukte produzieren Mitochondrien aber auch eine erhebliche Menge von freien Radikalen, schädliche Moleküle, die eine potentielle Gefahr für die Zelle darstellen. Normalerweise können diese sehr schnell inaktiviert werden, so dass sie keine Probleme darstellen. Wird das Mitochondrium aber älter oder durch äußere Faktoren beeinträchtigt, entstehen vermehrt solche freie Radikale, die dann das Mitochondrium selbst, aber auch andere zelluläre Strukturen schädigen können. Das wiederum kann fatale Folgen haben: Die „Treibstoffproduktion“ erlahmt, den Gehirnzellen geht die Energie aus – die kognitiven Fähigkeiten lassen nach. Schlimmstenfalls sterben die Nervenzellen ab. Ein Effekt, der mit zunehmendem Lebensalter verstärkt eintritt.

Genau hier scheint der Ginkgo-Extrakt „sehr spezifisch anzugreifen“, so Prof. Müller, dessen Frankfurter Arbeitsgruppe diese Mechanismen entdeckt hat. Werden die Mitochondrien geschädigt, führt die nachträgliche Gabe des Ginkgo-Extrakts dazu, dass sie sich wieder erholen. Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761® „entschärft“ nämlich die aggressiven freien Radikale und schützt so nicht nur die empfindlichen Mitochondrien, sondern auch die Membranen der Nervenzellen. Der Extrakt kann sogar bereits geschädigte Mitochondrien wieder „flott“ machen. Außerdem verbessert EGb 761® die Energie-Bereitstellung der Mitochondrien und sorgt so für mehr „Treibstoff“ in der Zelle. Für diese stabilisierenden bzw. -schützenden Eigenschaften müssen besondere Inhaltsstoffe verantwortlich sein, die speziell im Ginkgo-Spezialextrakt enthalten sind.

Aufgrund der Entdeckungen der Frankfurter Wissenschaftler lassen sich nun viele der bekannten Eigenschaften des Ginkgo verstehen: „Eine Verbesserung der Mitochondrienfunktion kann problemlos fast alle therapeutischen Effekte von Ginkgo-Arzneimitteln auf das Gehirn erklären“, so Prof. Müller.

Das scheint also der Grund zu sein, warum Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761®  Schäden an den Nervenzellen verhindern und Symptome wie Vergesslichkeit oder Konzentrationsstörungen bessern kann: Die Mitochondrien werden geschützt, die Nervenzellen erhalten wieder mehr Energie, Informationen können vom Gehirn besser und schneller verarbeitet werden. Das wiederum führt zu einer präziseren Koordination von Bewegungen. Die Stimmung und das subjektiv wahrgenommene Gesundheitsempfinden bessern sich – das emotionale Gleichgewicht stabilisiert sich.

Bereits bei leichten Symptomen sinnvoll!

Weil er sehr gut verträglich ist, kann Ginkgo-Extrakt bereits bei leichten, aber dennoch den Betroffenen belastenden Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit eingesetzt werden. „Wie Untersuchungen mit dem Ginkgo-Spezialextrakt EGB 761® zeigen, wurden bei älteren und sogar bei jüngeren gesunden Versuchspersonen Verbesserungen in der Gedächtnisleistung (Gedächtnis), der Konzentration, der Aufmerksamkeit, der emotionalen Ausgeglichenheit und der Koordination von Bewegungsabläufen gemessen“, erklärt Prof. Ihl.

Testen Sie Ihre mentale Leistungsfähigkeit

Auf www.mental-aktiv.de gibt es einen wissenschaftlich geprüften Test, den Sie ganz einfach online durchführen können. Auf spielerische Weise testen Sie in wenigen Minuten Ihre Gedächtnis– und Reaktionsleistung. Ergänzt durch Fragen nach dem Allgemeinbefinden liefert das Programm anschließend ein individuelles Gesamtergebnis. Bei allen spielerischen Eigenschaften – das Testprogramm wurde von acht Wissenschaftlern verschiedener Institute und Universitäten interdisziplinär entwickelt. Es kann beginnende Leistungsabweichungen klar erkennen und zeigt Ihnen, ob Ihre geistige Leistungsfähigkeit dem Alter entsprechend normal ist oder ob zur weiteren Abklärung ein Arzt aufgesucht werden sollte.

Testen Sie sich jetzt: www.mental-aktiv.de/
Quelle: Dr. Willmar Schwabe,  www.tebonin.de/

War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (142 bewertungen, duchschnittlich: 4,73 out of 5)
Loading...