0
Geschrieben: 17. März, 2017 in Ratgeber Tipps & Trends | Vitamine & Mineralien
 
 

Vitamin A

12044614 - apricots
12044614 - apricots
Vitamine sind essenziell. Das dürfte heutzutage jedem klar sein. Auch die Bennenung einiger Vitamine dürfte kein Problem darstellen, doch wissen wir wirklich alles über jedes einzelne Vitamin? Was passiert bei Mangel und was bei einer Überdosierung? Wo und wie kommt das Vitamin vor und was sind eigentlich die Aufgaben eines Vitamins? Im Folgenden Artikel befassen wir uns mit dem Vitamin A.

Fotoquelle: 123RF – Aprikosen

Aufgaben

Besonders wichtig ist Vitamin A für unsere Augen, vor allem für die Wahrnehmung von hell und dunkel und das Farbsehen. Daneben ist es auch für das Zellwachstum und die Blutbildung bzw. unser Immunsystem von Bedeutung. Kinder benötigen Vitamin A auch für den Knochenaufbau, Erwachsene für die Produktion der Sexualhormone Östrogen und Testosteron.

Vorkommen

In Lebensmitteln ist Vitamin A in besonders hohen Konzentrationen in Milch, Butter, Eigelb, Fisch und Fleisch, hier besonders in Rinderleber, enthalten. In Form von Beta-Carotin bzw. Provitamin A können wir es als Vorstufe über pflanzliche Lebensmittel, z.B. Karotten, Grünkohl, Melonen und Aprikosen, aufnehmen. Durch Kochen wird der Gehalt an Vitamin A bzw. Provitamin A in Lebensmitteln verringert. Durch schonendes Garen kann man mehr davon erhalten.

Bedarf

Pro Tag benötigt der menschliche Organismus circa ein Milligramm Vitamin A bzw. zwei Milligramm Provitamin A. Der tatsächliche Bedarf schwankt jedoch abhängig von Alter, Geschlecht und Lebensweise. Tendenziell haben Männer einen etwas höheren Umsatz, genauso wie Schwangere. Letztere sollten besonders auf eine ausreichende Versorgung achten, aber nicht eigenmächtig Vitamin-A-Präparate einnehmen, da das Ungeborene durch eine Überdosierung geschädigt werden könnte: So könnten z.B. Wachstumsstörungen, Leber- und Augenschäden sowie Hautveränderungen auftreten.

Mangel

Tritt ein Vitamin-A-Mangel auf, kann es zu einer größeren Anfälligkeit für Infekte, Sehstörungen, Hauterkrankungen, Haarausfall, Fruchtbarkeitsstörungen, Sinnesverwirrungen sowie einem erhöhten Arteriosklerose- und Krebsrisiko kommen. Ursächlich für einen Mangel können Stress, Entzündungen, schwere Erkrankungen, Vergiftungen, Rauchen, Alkohol sowie bestimmte Medikamente, z.B. Abführmittel, Schlafmittel und Cholesterinsenker, sein. Besonders anfällig für einen Vitamin-A-Mangel sind auch ältere Menschen, junge Frauen, Diabetiker, Personen mit einer Schilddrüsenüberfunktion, immungeschwächte Kinder sowie Frühgeborene.

Überdosierung

Eine Überdosierung ist nur durch eine Überversorgung mit Vitamin A möglich – Provitamin A wird nur bei Bedarf in das wirksame Vitamin A umgewandelt, weshalb eine hohe Zufuhr an Provitamin A unproblematisch ist. Bei entsprechender Ernährung oder dem unsachgemäßen Gebrauch von Vitamin-A-Präparaten kann es jedoch zu einer Hypervitaminose kommen. In ihrer akuten Form äußert sich diese durch Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit bis hin zum Erbrechen. Bei einer langanhaltenden Überdosierung kann die Körperbehaarung ausfallen, in schlimmeren Fällen kann es zu erhöhtem Hirndruck, Bluthochdruck, Nierenversagen, Skelettveränderungen und Organvergrößerungen kommen. Ihr Arzt und/oder Apotheker werden Sie kompetent beraten können, ob und wann eine Supplementierung sinnvoll und angebracht ist.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung bisher)
Loading...