Geschrieben: 18. Oktober, 2019 in Anzeige | Ratgeber Tipps & Trends
 
 

6 wertvolle Tipps für mehr Selbstbewusstsein bei Haarausfall


-ANZEIGE-

Haarausfall ist für Betroffene meist unangenehm, denn allzu oft geht das veränderte Aussehen mit einer großen Unsicherheit einher. Doch Schönheit liegt bekanntlich immer im Auge des Betrachters. Selbst wenn die Haare weniger werden, heißt das also nicht, dass das Selbstbewusstsein darunter leiden muss. Wir geben ein paar Tipps, wie Sie trotz Haarausfall das Beste aus Ihrer Situation machen können und selbstbewusst durch den Tag gehen.

1. Dem Haarausfall den Kampf ansagen

Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall. Während der androgenetische Haarausfall genetisch bedingt ist und im Laufe des Lebens immer weiter fortschreitet, gibt es auch andere Arten des Haarschwundes, die nicht so endgültig sind. Gerade wenn Frauen vermehrt Haare in der Bürste entdecken, steckt meist der diffuse Haarausfall dahinter. Dabei fallen die Haare relativ gleichmäßig vom gesamten Kopf aus.

Doch die gute Nachricht ist: Dieser Haarausfall ist nicht von Dauer! Sobald die Ursache gefunden und bekämpft wird, stellt sich das Haarwachstum auch wieder ein. Mögliche Gründe für das Ausgehen der Haare gibt es allerdings viele, von einer Funktionsstörung der Schilddrüse, über Mangelernährung bis hin zu einer Hormonumstellung nach einer Schwangerschaft. Jedoch kann der Haarausfall ebenso Folge einer Vergiftung oder Nebenwirkung eines Medikaments sein. Daher ist es wichtig, die genaue Ursache vom Arzt abklären zu lassen, damit die Haare wieder sprießen können!

2. Haartransplantation für mehr Fülle

Männer, die an erblich bedingtem Haarausfall leiden, können ein wenig nachhelfen, damit die Haare wieder fülliger wirken. Durch einen kosmetischen Eingriff wie bei einer Haarverpflanzung mit Health Travels werden die Haare am Kopf umverteilt, was insgesamt einen volleren Eindruck hinterlässt. Die Prozedur ist ganz einfach: Haarfollikel werden aus dichteren Arealen entnommen und in kahle Stellen wieder eingepflanzt.

Je nach angewendeter Methode werden die Follikel entweder einzeln oder in Form eines schmalen Hautstreifens extrahiert. Erfahrene Chirurgen wissen dabei ganz genau, wie sie die Haare platzieren müssen, um ein natürlich wirkendes Ergebnis zu erzielen. Es dauert zwar bis zu einem Jahr, bis sich das endgültige Resultat einstellt, doch dafür kann sich das Endprodukt wirklich lohnen.

3. Die richtige Frisur wählen

Selbst wenn die Haarpracht nicht mehr so voll ist wie sie einst war, kann eine gut gewählte Frisur einiges wettmachen. Bei Männern kann etwa ein lässiger Comb-Over bereits bewirken. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Haare quer über den Kopf gekämmt werden, denn das sieht meist wenig vorteilhaft aus. Stattdessen werden die Haare so auf die Seite frisiert, dass zwar eine Geheimratsecke etwas betont wird, die andere Seite aber dafür einen üppigeren Eindruck macht.

Für Frauen bieten sich beispielsweise ein tief im Nacken getragener Dutt oder Pferdeschwanz an. Lockiges oder welliges Haar schafft optisch außerdem ein wenig mehr Volumen und kann auch gleich kahlere Stellen ein wenig abdecken. Doch selbst kürzere Haare wie ein Bob oder ein jugendlich-frecher Pixie Cut können schick aussehen. Diese beiden Varianten sind vor allem dann gut geeignet, wenn die Haare häufig brechen und deshalb in den Spitzen vermehrt ausdünnen.

4. Accessoires zur Verdeckung

Ein paar Extras sehen nicht nur trendig aus, sondern können Stellen, an denen sich das Haar verflüchtigt, sehr gut verdecken. Tücher, Haarklammern und Haarreifen sind also eine gute Möglichkeit, um mit Problemzonen am Kopf umzugehen.

Hier können auch alte Klassiker wieder zum Einsatz kommen: Stylische Hüte und Caps überdecken das schüttere Haar und sind zudem noch ein modisches Statement. Egal ob ein sportliches Baseball-Cap, eine Mütze oder ein eleganter Hut – mit Kopfbedeckungen können lichtere Areale wunderbar kaschiert und der eigene Style ergänzt werden.

5. Barthaar statt Kopfhaar

Dichtes Kopfhaar wird oft als Symbol für Vitalität und Jugend angesehen. Wer an Haarausfall leidet, trägt oft sorge, dass sich mit dem Verlust der Haare etwas an der Wahrnehmung durch andere ändert. Doch wenn vom Haupthaar nicht mehr viel übrig ist, kann mit Gesichtsbehaarung ein wenig von der Kahlköpfigkeit abgelenkt werden.

Wer möchte, kann mit einem stilvollen Bart also ein wenig Kompensation schaffen. Bärte in allen Farben und Formen liegen außerdem stark im Trend und beweisen Stilbewusstsein. Durch das fehlende Haupthaar kann der Bart sogar erst richtig zur Geltung kommen und zum persönlichen Markenzeichen werden. Wichtig ist natürlich, dass die Barthaare stets gepflegt sind und regelmäßig getrimmt werden!

6. Mut zur Glatze

Manchmal hilft gegen aufkommenden Haarausfall jedoch nur ein gesundes Selbstbewusstsein. Bruce Willis, Vin Diesel und Co. machen es vor: Wenn die Haare komplett verschwinden, heißt das nicht, dass Männer sich fortan verstecken müssen. Eine Statement-Glatze sorgt dafür, dass das lästige Thema „Haarausfall“ endgültig Geschichte ist. Am besten begeben Sie sich dabei jedoch in die erfahrenen Hände eines Frisörs, anstatt selbst Hand anzulegen.

Selbst, wenn es vielleicht nicht so scheint, aber auch eine Glatze will gepflegt sein. Sonnenschutz ist das A und O, da die Haut direkt der Sonne ausgesetzt ist. Zudem sind unmittelbar nach der Rasur feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte besonders wichtig für die Haut. Warum also nicht einfach zur Glatze stehen? Schließlich liegt sie im Trend und kann somit durchaus ein modisches Statement sein