Geschrieben: 13. Juli, 2020 in Buchtipp | Heilpflanzen | Ratgeber Tipps & Trends
 
 

Petersilie – nur Küchenkraut?


Nahezu jeder weiß, dass Petersilie gesund ist. Was tun aber die meisten Menschen, wenn sie ein appetitliches Petersiliensträußchen auf dem Teller liegen haben? Sie schieben es verächtlich auf den Tellerrand, damit es weggeworfen wird. Schade drum! Dabei ist eine ansehnliche Menge Vitamin C darin enthalten, zudem Mineralstoffe, Folsäure, ätherisches Öl und zwei chemische Verbindungen mit der Bezeichnung Myristicin und Apiol.

 

Diese beiden Stoffe sind dafür verantwortlich, dass Blätter, Früchte und Samen stark Wasser treibend wirken. Dadurch kommt es zur Ausschwemmung von infektionsauslösenden Bakterien aus den Harnwegen. 

Marianne Porsche-Rohrer Apothekerin, Heilpraktikerin und Autorin

Marianne Porsche-Rohrer
Apothekerin, Heilpraktikerin und Autorin

Die harntreibende Wirkung kann auch Wasseransammlungen an den Tagen vor der Periode verhindern. Da ist es hilfreich, ab und zu ein paar Petersilienblätter zu kauen, damit der Körper überflüssiges Wasser verliert, bevor es zu Beschwerden kommt.

Schon im 9.Jahrhundert ordnete Kaiser Karl der Große den Anbau von Petersilie in den Klostergärten an. Im 12. Jahrhundert widmete Hildegard von Bingen in ihrer Heilkunde diesem Kraut sehr viel Raum. Nach ihrer Überzeugung ist Petersilie bei Schmerzen im Herz und in der Milz hilfreich, auch bei krankem Magen und bei Nierensteinleiden. Darüber hinaus ist sie der Meinung, Petersilie erzeuge Ernst im Geist des Menschen. Bemerkenswert ist auch ihre Aussage, es sei für den Menschen besser und nützlicher, Petersilie roh und nicht gekocht zu essen, was übrigens ja auch für die Verwendung als Gewürz zutreffend ist.

Im Petersilien-Honig-Wein nach Hildegard wird allerdings die Petersilie gekocht: Man nimmt 10 Stängel frische Petersilie mit Blättern, kocht sie 5 Minuten in 1 Liter Weißwein, gibt 80-150g Honig und 2 Esslöffel Weinessig dazu kocht nochmals 5 Minuten und seiht dann ab. Man trinkt 3xtäglich 1 Likörgläschen nach dem Essen. Diese Zubereitung wirkt bei Kraftlosigkeit, nervösen und stressbedingten Herzschmerzen und stärkt das Altersherz.

 

Auszug aus dem Buch
Gewürzkunde in aller Munde
Petersilienkraut

Ein Sträußchen Petersilie holen,

Das muss ich tun an jedem Tag.

Dies Kraut sei jedermann empfohlen,

Der fit und ganz aktiv sein mag.

Im Garten habe ich sie stehen.

Wie freu‘ ich mich, sie anzusehen!

Kraus oder glatt, ich habe beide.

Was ich wohl heute kochen soll?

Für welche ich mich auch entscheide,

Mit ihr wird alles wundervoll.

Die krause dekoriert perfekt,

Während die glatte kräftig schmeckt.

Ganz petersilienfreie Tage

Sind bei mir eine Seltenheit,

Denn für die kalten Wintertage

Hält sie mein Tiefkühlschrank bereit.

So herrlich grün, glatt oder kraus,

Mit ihr sieht alles besser aus.

Nie brauch‘ ich Vitamintabletten.

In ihr ist einfach alles drin.

Wenn ‘s Apotheker auch gern hätten,

Das kommt mir niemals in den Sinn.

Wer sie entsorgt am Tellerrand,

Der zeigt gar spärlichen Verstand.

Buchtipp „Gewürzkunde in aller Munde
Ein lyrisches Lexikon der Gewürze

ISBN 978-3-00-060735-6

Preis: € 9,95

Zu beziehen über den Buchhandel oder die Verfasserin: porsche-rohrer.praxis@t-online.de