0
Geschrieben: 14. März, 2017 in Gesundheit | Therapien
 
 

Tabletten niemals ohne Rücksprache absetzen

12783098 - doctor sitting in bed, gives medication and a glass of water to recovering senior patient
12783098 - doctor sitting in bed, gives medication and a glass of water to recovering senior patient
Wenn Patienten Medikamente ohne Absprache mit ihrem Arzt oder Apotheker absetzen, sind die Folgen unter Umständen gravierend. Denn damit Arzneimittel wirken, müssen sie regelmäßig und in der richtigen Dosierung eingenommen werden. Konsequenz ist der Schlüssel zum Therapieerfolg. Trotzdem bezweifeln manche Patienten den Nutzen oder befürchten Neben- und Wechselwirkungen. Andere sind schlicht und ergreifend überfordert oder bloß vergesslich.

Fotoquelle: 123RF – Tabletten Einnahme

Manchmal halten Erkrankte das Medikament auch für nutzlos, weil sie den Therapieerfolg nicht sofort wahrnehmen. Deshalb erklären Apotheker Patienten gerne ausführlich, wie Arzneimittel wirken und welche Folgen es haben kann, sie nicht einzunehmen, sagt Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen.

Mit Ritualen zum Erfolg

Wer Routinen schafft und die Medikamente als festen Bestandteil in den Alltag integriert, schafft gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie. Tabletten können beispielsweise griffbereit an einem angestammten Platz liegen und in einer besonderen Dose für die Woche oder den Tag vorsortiert werden. Es gibt sogar elektronische Systeme, die die Einnahme von Tabletten überwachen. Unterstützend wirkt auch das Stellen eines Weckers oder eine Notiz auf dem Handy. Insbesondere ältere Menschen sollten von ihren Angehörigen unterstützt und an die Einnahme erinnert werden.

Vertrauen zahlt sich aus

Ein wichtiger Aspekt bei der Therapietreue ist das Vertrauen in den Apotheker. Dieser sollte den Therapieplan erklären, Fragen beantworten und auf Befürchtungen eingehen. Dies gilt insbesondere für Medikamente, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in der richtigen Dosierung eingenommen werden müssen, beispielsweise Antibiotika oder Parkinsonmedikamente. Funke appelliert daher an Patienten, vor dem eigenmächtigen Absetzen eines verordneten Arzneimittels unbedingt mit ihrem Arzt oder Apotheker Rücksprache zu halten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.
Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...