0
Geschrieben: 15. März, 2017 in Ratgeber Tipps & Trends | Reiseapotheke
 
 

Reiseapotheke – Was auf Reisen nicht fehlen sollte

18132836_ML
18132836_ML
Eine gute Reiseapotheke wird genauso individuell gepackt wie der Koffer mit den Klamotten. Es gilt auch dasselbe Prinzip: Einige Dinge benötigt man ganz unabhängig vom Zielland immer, sei es nun Unterwäsche oder eine Kopfschmerztablette. Andere sollte man für den Notfall dabei haben, z.B. einen Regenponcho oder ein Mittel gegen lästige Insekten. Hier bekommen Sie einen kleinen Überblick über absolute Notwendigkeiten und nützliche Zusatzausstattungen.

Fotoquelle: 123RF – Es ist sinnvoll die wichtigsten Medikamente in einem Urlaub mitzuführen

Wie Ihr Koffer sieht auch Ihre Reiseapotheke anders aus, wenn Sie nicht zum Trip ins Hochgebirge ansetzen, sondern im Jeep die Wüste durchqueren möchten – oder sich einfach bloß auf der Liege am Pool sonnen möchten. Bei einem Club- oder Hotelurlaub kann man sich als Gast in den allermeisten Fällen darauf verlassen, dass eine medizinische Grundversorgung gewährleistet ist. Je individueller ein Urlaub, desto wichtiger wird jedoch die richtige Zusammenstellung der Reiseapotheke.

Das darf auf keinen Fall fehlen

Nicht fehlen sollten in einer Reiseapotheke folgende Dinge: Desinfektions- und Verbandsmaterial, ein stabiles Fieberthermometer aus Plastik sowie schmerzlindernde und fiebersenkende Mittel, die auch ohne Wasser eingenommen werden können. Ergänzend zu dieser kleinen Auswahl müssen alle Medikamente mitgeführt werden, die regelmäßig eingenommen oder bei einem wiederkehrenden Krankheitsschub verabreicht werden müssen. Hierzu zählen z.B. Diabetes-Medikamente, allergielindernde Mittel oder Blutdruck- und Kreislauf-Medikamente. Ist mit einer starken Sonneneinstrahlung zu rechnen, ist ein entsprechendes Sonnenschutzmittel unverzichtbar.

Diese Dinge können Ihnen gute Dienste leisten

Neben dieser absolut notwendigen Ausstattung gibt es auch eine Vielzahl anderer Mittel, die sich gut in einer Reiseapotheke machen. Hierzu zählen Medikamente gegen Übelkeit und den so weit verbreiteten Durchfall, sei er nun stressbedingt oder durch mangelhafte Trinkwasserqualität hervorgerufen. Da Durchfall zu einer starken Entwässerung des Organismus führt, ist ein Elektrolytpulver ebenfalls ratsam. Neigen Sie eher zu Verstopfung, sollten Sie dagegen ein mildes Abführmittel dabei haben. Als überaus nützlich können sich auch ein Insektenabwehrmittel, schmerz- und entzündungshemmende Salben zur lokalen Anwendung sowie gängige Mittel gegen Erkältungen und Halsschmerzen erweisen.

Diese Besonderheiten sind zu beachten

Nicht alle Medikamente sind überall auf der Welt legal. Manchmal ist eine Einfuhr auch nur bis zu einer bestimmten Menge erlaubt. Im Zweifelsfall sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen oder bei der Botschaft des entsprechenden Landes nachfragen, ob Einfuhrbeschränkungen bestehen. Haben Sie Betäubungsmittel dabei, sollten Sie auch ein entsprechendes Rezept oder eine ärztliche Diagnose mitführen (möglichst auf Englisch). So können Sie den Eigenbedarf belegen. Vorsicht ist beim Medikamentenkauf im Ausland geboten: Produktfälschungen sind mittlerweile weit verbreitet, so dass man unter Umständen ein wirkungsloses und potenziell gefährliches Präparat erwirbt und einnimmt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.
Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...