Geschrieben: 29. Juli, 2019 in Sport & Bewegung
 
 

Verschleiß und Verletzungen entgegenwirken – Bioaktive Kollagenpeptide leisten wertvollen Beitrag in der Sporternährung


Ob als Power-Müsli, Vitalbrot oder Fitnessjoghurt: Im Supermarkt finden sich derzeit unzählige Lebensmittel, die mit Eiweißen angereichert sind. Die Nachfrage ist groß, denn Sportler wissen wie wichtig Eiweiß ist und möchten ihren Körper optimal damit versorgt wissen. Doch während die Einnahme von Protein für die meisten nach wie vor ausschließlich mit Muskelaufbau verknüpft ist, kann kollagenes Eiweiß noch viel mehr.

 

So wirken sich die bioaktiven Kollagenpeptide günstig auf die Gesundheit von Sehnen, Bändern, Gelenken, Knochen und Muskeln aus und können Sportlern einerseits dabei helfen die Leistung zu verbessern und andererseits Verletzungen zu vermeiden oder Abnutzungserscheinungen entgegen zu wirken.

Prävention und Regeneration

Viele sportlich aktive Menschen kennen das Problem: Verletzungen der Sehnen und Bänder beeinträchtigen nicht nur das Training, sondern auch das restliche Leben der Betroffenen über Wochen hinweg. Bei hoher sportlicher Beanspruchung neigen gerade diese wichtigen Bestandteile des menschlichen Stütz- und Bewegungsapparates zu Verletzungen – das gilt für Amateur- wie auch für Profisportler. Auf der molekularen Ebene ist es das Strukturprotein Kollagen, das für die feste, formgebende Struktur der Sehnen und Bänder sorgt. Deshalb können gerade Sportler von der Einnahme kollagener Proteine profitieren.

Abnutzungserscheinungen entgegenwirken

Spezielle bioaktive Kollagenpeptide regen die strukturbildenden Zellen der Sehnen und Bänder dazu an, mehr Kollagenmoleküle zu bilden, wodurch deren Stärke und Flexibilität erhalten bleiben. Zwei wissenschaftliche Studien belegen den positiven Effekt: Demnach reduzieren die Kollagenpeptide bei einer regelmäßigen Einnahme das Risiko für eine Sportverletzung und helfen Athleten nach einer Verletzung schneller wieder trainieren zu können. [i],[ii]

[i] Praet et al. (2017)

[ii] Dressler et al. (2018)

Neben dem erhöhten Verletzungsrisiko kämpfen Sportler oft mit Abnutzungserscheinungen – gerade Gelenke sind häufig betroffen. Auch hier können spezielle Kollagenpeptide helfen, indem sie geschädigtes Knorpelgewebe wieder aufbauen. Zahlreiche Studien bestätigen die stimulierende Wirkung auf die Biosynthese der extrazellulären Knorpelmatrix: Die spezifischen Kollagenpeptide bewirkten, dass die Teilnehmer weniger unter Schmerzen litten und verbesserten die Beweglichkeit und damit die Lebensqualität der Betroffenen deutlich. Dabei bekämpfen die bioaktiven Inhaltsstoffe die tatsächlichen Ursachen des Problems und nicht nur dessen Symptome – auch präventiv.

Auch andere Teile des Stütz- und Bewegungsapparates können in Mitleidenschaft gezogen werden, wie beispielsweise Knochen. Beim Knochengewebe handelt es sich um Mineralien, der bekannteste Vertreter unter ihnen ist Kalzium, die in einer organischen Kollagenmatrix gehalten werden. Ohne Kollagen wären Knochen extrem spröde und bruchanfällig. Dabei macht das Kollagengerüst 95 Prozent der organischen Matrix aus. Spezielle bioaktive Kollagenpeptide regen den Kollagenstoffwechsel im Knochen an. Neben älteren Menschen, die an instabilen und spröden Knochen leiden, sind es gerade sportlich aktive Menschen, die den positiven Effekt für sich nutzen können. Denn bei regelmäßiger Überbelastung können Ermüdungsbrüche oder Stressfrakturen entstehen, die Knochen werden regelrecht morsch. Für diese Menschen bieten funktionelle Produkte mit spezifischen Kollagenpeptiden eine einfache Möglichkeit, diesem verschleißbedingten Effekt gezielt entgegenzuwirken und den Knochen stabil und elastisch zu halten.

Muskeln kräftigen

Fast jede Sportart erfordert ein gewisses Maß an Kraft und Agilität. Hierzu werden neben starken und geschmeidigen Sehnen, Bändern und Gelenken kräftige Muskeln benötigt. So gibt es besonders optimierte Kollagenpeptide, die den Körper richtig in Form bringen, also den Muskelaufbau und gleichzeitig den Fettabbau fördern. Deren Wirkung wurde im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie untersucht: Dabei erhielten 114 Männer zwischen 30 und 60 Jahren über zwölf Wochen täglich 15 Gramm der spezifischen bioaktiven Kollagenpeptide oder ein Placebo[1] Daneben absolvierten alle Teilnehmer während der gesamten Studiendauer ein identisches Krafttrainingsprogramm, um das Muskelwachstum zu stimulieren. Am Ende der Studie zeigte sich, dass die Muskelmasse innerhalb der Kollagenpeptid-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe signifikant stärker zunahm. Diese Ergebnisse gehen mit einer signifikanten Abnahme der Fettmasse einher und führen somit zu einer deutlich verbesserten Körperzusammensetzung. Gleichzeitig nahm die Muskelkraft in der Verum-Gruppe spürbar zu.

[1] Zdzieblik et al. (2015)

Rund 30 % unseres Körpereiweißes ist Kollagen und damit ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers. Es ist Teil des Bindegewebes und unentbehrlich für bewegliche Gelenke, stabile Knochen, gesunde Muskeln, starke Bänder und Sehnen. Bioaktive Kollegenpeptide regen den Kollagenmetabolismus an und helfen so, alle wichtigen Funktionen von Kollagen optimal zu unterstützen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Sie können den Artikel auch über Facebook, Google+ oder Twitter teilen.