0
Geschrieben: 21. März, 2014 in Aktuelles
 
 

Umstellung auf Sommerzeit – so bereiten Sie sich darauf vor

Winterzeit auf Sommerzeit, Fotoquelle: 123RF
Winterzeit auf Sommerzeit, Fotoquelle: 123RF

Die ersten Sonnentage dieses Jahr sind bereits angebrochen. Wenn am letzten Sonntag im März die Uhren umgestellt werden, stellt sich alles halbe Jahr die gleiche Frage: Werden sie vor- oder zurückgestellt? Am Sonntag, den 30. März, werden die Uhren um 2 Uhr nachts um eine Stunde auf 3 Uhr vorgestellt. Diese Nacht fällt somit wieder einmal kürzer aus. Die Tage werden länger und die Sonnenstrahlen lassen sich täglich noch eine Stunde länger genießen. Eine Stunde, die für Sie mehr Lebensqualität und Freizeit bedeutet.




Winterzeit auf Sommerzeit, Fotoquelle: 123RF

Europaweit wird an den Uhren gedreht

Funkuhren stellen sich automatisch nach den Atomuhren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig um. Wer keine automatischen Zeitsysteme besitzt, muss hingegen seine Uhr per Hand umstellen. Jedoch aufgepasst: Es empfiehlt sich, eine Umstellung bereits am vorherigen Abend. Ansonsten könnte dies ein unfreiwilliges Verschlafen am nächsten Morgen zur Folge haben.

Die Zeitumstellung wurde in der Bundesrepublik erst im Jahr 1980 eingeführt. Frankreich und Italien hingegen stellten ihre Uhren bereits 1966 um. Erst seit dem Jahr 1996 dauert die Sommerzeit in allen EU-Mitgliedsländern vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober. Danach werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. An diesem Tag wird in Schweden das bekannte Mittsommerfest gefeiert: Der längste Tag im Jahr wird hier ausgiebig zelebriert.

Richtige Vorbereitung für einen ausgeruhten Start in den Sommer

Während der Eine bereits mit Vorfreude der Zeitumstellung und dem Sommer entgegensieht, kann dies dem Anderen jedoch Probleme bereiten. Kritische Stimmen plädieren deshalb immer wieder für eine Abschaffung der Zeitumstellung – aufgrund von Schwierigkeiten bei der körperlichen Anpassung von Mensch und Tier.

Allein die Zeitumstellung um eine Stunde kann bei vielen Menschen Müdigkeit und Schlafstörungen hervorrufen. Unsere innere biologische Uhr gerät aus dem Gleichgewicht. Hierbei sind insbesondere berufstätige Personen betroffen, da gerade ihnen bei der Umstellung auf die Sommerzeit eine Stunde Schlaf fehlt.

Es kann jedoch Abhilfe geschaffen werden: Bereiten Sie sich schon vor dem Sonntag auf die Zeitumstellung vor, indem Sie jeweils 15 Minuten eher ins Bett gehen. Der Übergang in die Sommerzeit lässt sich so angenehmer gestalten und Ihre innere Uhr gerät nicht aus dem Gleichgewicht. Wir wünschen Ihnen einen ausgeruhten Start in den Sommer!

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...