0
Geschrieben: 07. Juli, 2012 in Allergien | Haut
 
 

Sonnenallergie – ca. 20 Prozent der Bevölkerung ist betroffen

irisblende_r_0617
irisblende_r_0617
Der Sommer ist für viele Menschen nicht nur verbunden mit Relaxen im Gartenstuhl oder einem Ausflug an die See, sondern auch mit dem Ausbruch einer Sonnenallergie. Diese steht für Rötungen, Juckreiz, Bläschen, z. T. große Schmerzen und damit getrübten Spaß beim Sonnenbaden. Die so genannte Sonnenallergie oder Lichtallergie kann verschiedene Ursachen haben:


Beschwerden können durch lichtallergische Reaktionen hervorgerufen werden, sie können aber auch Folge einer toxischen Schädigung sein, die bei Lichteinwirkung in Zusammenhang mit bestimmten Substanzen auftritt. Dabei kann es sich um Kosmetika oder Pflanzen ebenso wie um Medikamente und Nahrungsmittel handeln.

Lästige Begleiterscheinung des Sonnenbades

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Formen der Sonnenallergie: Die Polymorphe Lichtdermatose (PLD) ist die häufigste Form der Sonnenallergie. Sie tritt vor allem an Stellen auf, die noch nicht an die Sonne gewöhnt sind und äußert sich in Form von Quaddeln, juckenden Flecken oder Bläschen. Die s.g. Mallorca-Akne ist eine Sonderform der Sonnenallergie und tritt meist während des Urlaubs durch Reaktionen zwischen UV-Licht und bestimmten Inhaltsstoffen von Cremes und Salben auf. Bei „photoallergischen Reaktionen“ handelt es sich um Hautveränderungen, die durch die Reaktion von manchen Substanzen wie Medikamenten oder aber auch Pflanzen mit Sonnenlicht ausgelöst werden.

Sonnenallergie – wie kann man vorbeugen? Neben der vorbeugenden Einnahme von Beta-Carotin oder auch Kalzium ist insbesondere die Vorbereitung der Haut auf die Sonne zu empfehlen. Dies geschieht mit Hilfe einer speziellen Creme, die, eine Woche vorher konsequent angewendet, den Ausbruch einer Sonnenallergie verhindern kann. Und auch wenn nicht vorgebeugt wurde, kann die Creme nach Ausbruch einer Sonnenallergie zur sofortigen Linderung des Juckreizes benutzt werden. Zusätzlich kühlt und pflegt sie nach dem Sonnenbad und unterstützt die Regeneration der Haut.

Weitere Tipps für Sonnenallergiker: bei Beginn von Hautveränderungen sofort aus der Sonne gehen, direkte Sonnenbestrahlung vermeiden, die Haut langsam an die Sonne gewöhnen und die intensive Mittagssonne meiden!
Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 bewertungen, duchschnittlich: 4,56 out of 5)
Loading...