0
Geschrieben: 10. August, 2013 in Ernährung | Gesundheit
 
 

Traubenpower für die Gesundheit – Die Vinotherapie

8952806_s
8952806_s
Die Weinrebe gehört mit zu den ältesten kultivierten Nutzpflanzen der Menschheit. Funde von Traubenkernen datieren auf etwa 8000 v. Chr. und stammen aus Siedlungen im Nahen Osten. Wein spielt in allen alten Kulturen eine große Rolle und er war für viele Völker die heiligste Gabe einer Gottheit, die dem Leben der Menschen freundlich gesinnt ist. Er wurde zu kultischen und religiösen Zwecken eingesetzt und durfte auf keinem der berühmten und berüchtigten Gastmählern der Römer fehlen.

Selbst Hippokrates, der Vater der Medizin, erkannte im Wein ein universelles Heilmittel. Auch im Mittelalter wurde mit Kräutern angereicherter Wein als probates Arzneimittel geschätzt.

Im Wein liegt nicht nur Wahrheit, sondern auch Gesundheit

Auch die moderne Wissenschaft beschäftigt sich mit dem göttlichen Nass. Fazit: Moderater Weingenuss ist gesund, ein halbes Gläschen Rotwein am Tag soll Herzerkrankungen vorbeugen, so genannte Freie Radikale unschädlich machen, Arteriosklerose vorbeugen, das schädliche LDL-Cholesterin senken und damit auch das Thrombose-Risiko. Verantwortlich dafür sind die Polyphenole.

Wertvoller Abfall

Was früher weg geworfen wurde, wird heute hoch geschätzt: Traubenkerne und Traubenschalen. In ihnen sind nämlich die meisten gesundheitsfördernden Inhaltsstoff enthalten. Welche Power in den prallen Trauben steckt, haben die Franzosen zuerst entdeckt und die so genannte Vinotherapie entwickelt, deren Geheimnis die Pressung der Kerne ist. Bei dem daraus entstandenen Traubenkernöl ist es wie beim Olivenöl wichtig, dass das Öl kalt gepresst wird, denn nur so bleiben die wertvollen Substanzen erhalten.

Traubenkernöle besitzt bis zu 80 Prozent ungesättigte Fettsäuren, welche positiv auf den Cholesterinspiegel wirken. Neben großen Mengen an Vitamin E enthalten Trauben und Kerne sekundäre Pflanzenstoffe. Einer von ihnen, das Antioxidanz Procyanidin (OPC), bekämpft Freie Radikale, aggressive Sauerstoffmoleküle im Blut, die zur Entstehung von Krebs beitragen, für genetische Defekte verantwortlich sind und primär für die (Haut) Alterung verantwortlich sind. Procyanidin soll als Radikalfänger wesentlich wirksamer sein als die Vitamine C und E.

Wirkung der Inhaltsstoffe

  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Verbesserung des Herz-Kreislaufsystems
  • Schutz vor Krebs
  • Verlangsamung des Hautalterungsprozesses
  • Vorbeugung frühzeitiger Zellalterung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Aktivierung des Stoffwechsels
  • Förderung der Gehirn- und Nervenfunktionen

Anwendung der Vinotherapie

Das Spektrum der Anwendungen, sowohl innerlich wie äußerlich, ist vielseitig. Extrakte aus Trauben werden in der Schönheitstherapie als Badezusatz verwendet oder auf die Haut eingerieben. In zahlreichen Wellness-Hotels werden Vinotherapien angeboten und Massagen, Packungen, Peelings mit kompletten Kosmetikserien auf Traubenbasis sollen den Körper in Hochform bringen und verleihen der Haut eine Feuchtigkeitszufuhr der ganz besonderen Art. Die Durchblutung wird gefördert und die Haut wird nicht nur weich und schön, sondern auch noch entgiftet.

Weinfreunde können den Rebsaft auch einmal anders genießen, nämlich ohne Alkohol. Den gesundheitsfördernden Effekt kann man allerdings auch zuhause haben, denn die Vinotherapie kann leicht in den Alltag und den täglichen Ernährungsplan eingebaut werden. Mit kaltgepresstem Traubenkernöl lassen sich geschmackvolle Speisen zubereiten, man kann Weintrauben essen oder Traubensaft trinken. Gesund ausklingen lässt sich so ein häuslicher Behandlungstag hervorragend mit einem Gläschen Wein am Abend.

War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 bewertungen, duchschnittlich: 4,07 out of 5)
Loading...