0
Geschrieben: 20. Oktober, 2006 in Nahrungsergänzung | Sport & Bewegung | Vitamine & Mineralien
 
 

Selen, Vitalstoffe und Enzyme – die Schutzpatronen für Sportler

18163032_s
18163032_s
„Vorsicht Sport!“ Mit dieser Überschrift machte das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau darauf aufmerksam, dass sich im Jahr ca. 5 Millionen Deutsche beim Sport verletzen und Deutschlands angesehenster Sportarzt, Dr. Müller-Wohlfahrt (Teamarzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft), warnt eindringlich davor, dass „jede große körperliche Anstrengung, jede Stress-Situation, den Anteil der gefährlichen Freien Radikale erhöht“.

Überall dort wo wir reichlich Sauerstoff zuführen, Verbrennungsprozesse anregen und mit Umweltschadstoffen in Berührung kommen, entstehen massenhaft freie Radikale, die die gesundheitsfördernde Konzentration bei weitem übersteigt. Hinzu kommt, dass auch entzündliche Prozesse, Verletzungen und Trainingsstress den oxidativen Stresszustand begünstigen.

Gesundes Gewebe oder Zellen werden nur dann zerstört, wenn die negative Wirkung der freien Radikale nicht neutralisiert werden kann. Im Körper übernehmen dies sogenannte „Radikalenfänger“. Sie unterbrechen die Kettenreaktion, indem sie die unkontrollierte Übergabe der Elektronen unterbinden.

Selen – Zellschutz und Entgiftung

Bereits 1988 adelte der bekannteste deutschprachige Medizinjounalist Prof. Hademar Bankhofer das Spurenelement Selen in dem Buch „Bioselen“: „Ganz wichtig ist, dass wir alle erkennen: Wir haben mit dem Wissen um das Selen eine Möglichkeit, rechtzeitig unser Immunsystem zu stärken und gegen sämtliche Angriffe  auf unsere Gesundheit zu unterstützen.“ Warum ist für den Sportler Selen so wichtig? Um diese Frage zu beantworten, ist es von besonderer Bedeutung, die Wirkungen und  Aufgaben dieses  Schutzstoffes zu kennen:

Selen

  • schützt die Zellen vor den freien Radikalen
  • hat wichtige Aufgaben im Schilddrüsenstoffwechsel und ist damit direkt am körperlichen Leistungsvermögen beteiligt
  • hilft Umweltschadstoffe und Schmermetalle zu entgiften
  • hat eine stark imunstimmulierende Wirkung und schützt den Körper vor Arteriosklerose, Entzündungen, Infektionen und Unfruchtbarkeit
  • gehört laut der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. zu den „unerlässlichen Heilhilfen bei Krebs“

Der Mangel an Selen ist vorprogrammiert

Der Grund: Die BRD und Österreich liegen, durch geologische Gegebenheiten, in äußerst selenarmen Zonen. Nach dem Arzneimittelanalytiker Heinz Scholz liegt die tägliche Aufnahme von Selen in der BRD bei nur 25-48 µg. 1 µg pro kg Körpergewicht sollten es aber mindestens sein, weshalb die meisten Erwachsenen tendenziell unterversorgt sind. Prof. Hademar Bankhofer gibt für Risikogruppen (nur wenige gehören nicht dazu) sogar 250 µg/kg an. Da aber Obst, Gemüse und Kartoffeln kaum etwas zur Selenversorgung beitragen, müssten wir täglich ca. 2,5 kg Vollkornbrot (bei Weißbrot wären es 5,0 kg), 50 Eier oder 1,3 kg Schweinekotelett essen, um alleine 100 µg Selen aufzunehmen. Die Einnahme eines Selenpräparats ist deshalb, wenn man sich der Realität stellt, mehr als sinnvoll. Allerdings sollte man organisch gebundene,  selenhaltige Hefe zu sich nehmen. Es besitzt eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit als das anorganische Selenit und ist auch bei Dauereinnahme ohne Nebenwirkungen.

Vitalstoffe, Bioflavonoide und Enzyme – weitere Helfer, die das Immunsystem stärken

„Die Wirksamkeit als Gruppe ist größer als die Summe der individuellen Aktivitäten“ (Dr. jur. Lothar Burgerstein). Dies gilt auch für Selen.

Hier einige Beispiele wie die verschiedene Vitalstoffen und Antioxidantien zu einem Wirkstoffkomplex verschmelzen:

  • Vitamin C, E,  Beta-Carotin und Bioflavonoide helfen, wie Selen, krank machende Freie Radikale zu beseitigen und schützen im Team die Zellwände, die Nervenscheiden, sowie die  Oxidation von LDL-Cholesterin.
  • Vitamin B2 unterstützt die Umwandlung von Kohlehydraten, Proteinen und Fetten in Energie.
  • Folsäuremangel kommt sehr häufig vor, da es sehr oxidationsempfindlich ist (Kochen zerstört 50-90%). Es ist wichtig für alle Zellbildungsprozesse und wird vom Organismus benötigt, um überschüssiges Homocystein abzubauen, welches ein bedeutender Risikofaktor für Schäden an den Blutgefäßen und damit für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall ist.

Natürliche Enzymkonzentrate aus der Papaya und Ananas kurbeln Reparaturmechanismen an

Genauso wichtig wie eine effektive Vorsorge sind die Enzyme, die nach bereits erfolgter Schädigung den Defekt beseitigen. Diese Reparaturwerkzeuge und Zündfunken des Zellstoffwechsels spielen eine tragende Rolle im Stoffwechsel, da nahezu jede biochemische Reaktion von Enzymen beschleunigt, gesteuert und kontrolliert wird. Egal ob wir uns gesund fühlen oder ob eine Gesundheitsstörung vorliegt – Enzyme oder der Mangel an Enzymen hat einen großen Anteil daran.

Als „Organisator“ der Gesundheit helfen sie Entzündungen abzubauen, bauen das Immunsystem wieder auf, verbessern die Gewebedurchblutung, fördern die Aufnahme von Vitalstoffen und Antioxidantien, lassen Sportverletzungen schneller heilen, erhöhen die Fitness, reduzieren Erkältungskrankheiten und haben mit diesen Eigenschaften in der modernen Sportmedizin ihren festen Platz.

Eine aktuelle Studie zeigt, wie nützlich die richtige Kombination ist!

Verschiedene Vitalstoffe zu kombinieren ist eine Wissenschaft für sich. Immer müssen Wechselwirkungen sowohl im negativen, wie auch im positiven Sinne beachtet werden. Das Labor Dr. Bayer aus Stuttgart untersuchte die Wirkung von Selen im Zusammenspiel mit Vitalstoffen, Bioflavonoiden und Enzymen an 57 Probanten. Die durchschnittliche Einnahme war 4,2 Monate.

Das Ergebnis:

  • Die Anfangsselenwerte lagen zwischen 60 µg/l und 80,28 µg/l
  • Die Endwerte lagen zwischen 122 µg/l und 160 µg/l

Dieses Ergebnis ist umso erstaunlicher, da die täglich zugeführte Menge bei „nur“ 30 µg lag, welche aber ausreichte, um innerhalb kurzer Zeit den Selensollwert im Blut von 130 µg/l zu erzielen. Dies spricht dafür, dass mit Inhaltsstoffen aus rein biologischer Herkunft optimale Werte erzielt werden können.

Zum Abschluss nochmals ein Zitat von dem Sportmediziner Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt:

„Nach wie vor ist die Grundhaltung der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) rückwärts gewandt. Sie hat  traditionell nur die Vermeidung von Mangelzuständen im Blick – und kaum den gesundheitsfördernden Beitrag, den Nahrungsergänzung leisten kann. Ich fordere, den in aller Welt anerkannten „added value“, also den zusätzlichen Wert, den die Nahrungsergänzungsmittel für den Organismus haben, endlich anzuerkennen.“

Quelle: „So schützen Sie Ihre Gesundheit“, ZS Zabert Sandmann, S. 157.

Print Friendly, PDF & Email
War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 bewertungen, duchschnittlich: 4,80 out of 5)
Loading...