0
Geschrieben: 21. Dezember, 2015 in Ernährung | Kochrezepte
 
 

Weihnachtstafel kalorienbewusst decken

040060
040060
Die Adventszeit ist traditionell die Saison der üppigen Speisen. Butterplätzchen, Marzipanstollen und andere süße Sünden verkürzen die Wartezeit bis zu den Weihnachtsfeiertagen und stimmen auf den krönenden Abschluss, beispielsweise eine fette Weihnachtsgans mit Kartoffelknödeln, ein. Kalorienbomben haben im Winter Hochkonjunktur. Im neuen Jahr wird es die nächste Diät schon richten.

Wer einen Ausweg aus dieser Tradition sucht, sollte aber nicht nur die Tafel kritisch beurteilen, sondern insgesamt etwas mehr Schwung in die faulen Weihnachtstage bringen.

Zu den Feiertagen sitzen viele Menschen bei der Familie zu Hause. Der Tag beginnt mit dem Ausschlafen. Viel später als gewohnt wird als erste Mahlzeit das Frühstück eingenommen. Weil Feiertag ist, müssen es Brötchen sein. Frei nach dem Motto „man gönnt sich ja sonst nichts“, stehen reichlich Wurst und Käse zur Verfügung. Aus der fettreduzierten Margarine wird Butter. Meist lädt im Anschluss das Wetter nicht zu größeren Aktivitäten ein. Deshalb wird gefaulenzt bis zum Mittagessen, das wegen des Kaffeetrinkens vorgezogen wird. Kurz gesagt: Nicht die Speisen an sich sind zu den Festtagen ein Problem. Die Bewegungsarmut und die Anzahl der Mahlzeiten tun ihr übriges. Oft kommt der Tagesrhythmus völlig durcheinander. Hungergefühl und Sättigung stimmen nicht mehr mit den Mahlzeiten überein.

Wer den Mut hat, hält es daher an den Festtagen am besten so wie sonst auch. Drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten, die aus einem Stück Obst oder zu Weihnachten auch einmal aus zwei bis drei Plätzchen bestehen, sollten es höchstens sein. Zwischendrin tut etwas Bewegung immer gut. Spaziergänge an der frischen, kalten Winterluft helfen beim Energieverbrauch und stärken das Immunsystem.

Zu den Hauptmahlzeiten müssen es nicht immer ein fetter Braten, frittierte Kroketten und üppige Soße sein. Ein gedünsteter Fisch mit viel frischem Gemüse und Salzkartoffeln ist mit Liebe zubereitet ebenso lecker, enthält aber viel weniger Kalorien. Statt Eis zum Nachtisch kann es auch raffiniert zubereitetes Obst sein. Pürierte und mit Gelatine in eine feste Form gebrachte Birnen mit einer Fruchtsoße aus Him- oder Erdbeeren sind energieärmer und etwas für das Auge. Fällt eine Mahlzeit einmal etwas üppiger aus, muss auch nicht das volle Programm durchgezogen werden. Am besten ist derjenige beraten, der auf seinen Körper hört und Sättigungsgefühle respektiert.

Wer auf die Schnelle noch einen kalorienbewussten Menütipp braucht, dem sei geholfen:

Vorspeise:

Bunter Wintersalat (4 Personen)
  • 100g Feldsalat
  • 300g Chicorée
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 200g Zucchini
  • 1 kleiner Apfel
  • 2 Kiwis
  • 200g Maiskörner aus der Dose
  • 4 Eßl. Saure Sahne
  • 2 Eßl. Zitronensaft
  • 3 Teel. Ahornsirup
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl, Schnittlauch

Das Obst und Gemüse waschen, ggf. schälen und zerkleinern, mischen, und mit einer Soße aus saurer Sahne, Zitronensaft, Ahornsirup, den gewürzen, Olivenöl und Schnittlauch übergießen, servieren.

Hauptgericht:

Seezunge in Champagner (4 Personen)
  • 30 g Butter
  • 800 g Seezungenfilets
  • 8 Schalotten
  • 375 ml Champagner
  • Salz, Pfeffer, Mehl
  • Frische Kräuter

Den Fisch abspülen und trocknen und in eine feuerfeste, gefettete Form legen und würzen. Die Schalotten würfeln und zu dem Fisch geben. Den Fisch mit dem Champagner übergießen und bei 250 Grad Celsius für 10 Minuten backen. Gleichzeitig die Butter in der Stielkasserole schmelzen, Mehl darüber stäuben und den Fischsud nach dem Backen dazugeben. Den Fisch mit den Kräutern bedecken und sofort servieren. Dazu servieren Sie Reis, Salzkartoffeln oder Weißbrot.

Nachtisch:

Birnenterrine mit Himbeersauce (4 Personen)
  • 5 reife Williamsbirnen
  • Saft einer Zitrone
  • 1/4 Liter Weißwein oder Apfelsaft
  • 1 Zimtstange
  • 6 Blatt weiße Gelatine
  • 50 g Zucker
  • 300g Himbeeren
  • 4 Eßl. Honig
  • 1 Eßl. Zitronensaft
  • Minze zum Garnieren

Die Birnen schälen, vierteln und im Wein mit Zitronensaft und der Zimtstange10 – 12 Minuten pochieren. Die Birnen im Mixer pürieren, mit dem Sud und dem Zucker mischen und die geschmolzene Gelatine darunter rühren. Das Birnenmus in Förmchen geben und steif werden lassen. Die Himbeeren mit dem Honig und dem Zitronensaft aufkochen und durch ein Sieb passieren. Die Birnenterrine mit der Himbeersauce anrichten und mit Minze verzieren.

War dieser Artikel hilfreich? Bewerten Sie Ihn.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 bewertungen, duchschnittlich: 5,00 out of 5)
Loading...